Green Office

Green Office an der DHBW Villingen-Schwenningen

Das Green Office der DHBW Villingen-Schwenningen ist die Anlaufstelle für alle, die sich für Nachhaltigkeit interessieren, Projekte entwickeln möchten, oder an diesen mitwirken wollen. Nachhaltigkeit kann nur als gemeinsame Aufgabe verstanden werden. Professor*innen, Studierende, Mitarbeitende aber auch Duale Partner können sich zu Projekten und Initiativen der Nachhaltigkeit zusammenschließen und diese gemeinsam verfolgen. Die DHBW ist bestrebt, die Strategie einer nachhaltigen Entwicklung in sämtliche Bereiche der Lehre, Forschung und Transferprojekte sowie im Bereich der Infrastruktur zu integriert. Bei diesem Ziel der DHBW unterstützen ab sofort die Green Offices der unterschiedlichen Standorte. In Villingen-Schwenningen fanden ersten Arbeitssitzungen statt, in die auch Studierende eingebunden sind.

Mitwirken

Jede*r darf dazu beitragen, dass Nachhaltigkeit an der DHBW Villingen-Schwenningen gelebt und gelehrt wird.
Machen Sie mit!

Studierende: Sie können im Green Office bei der Umsetzung studentischer Initiativen mitwirken oder eigene Gedanken einbringen. Zugleich können Sie sich mit interessierten Hochschulangehörigen über Ideen rund um das Thema Nachhaltigkeit austauschen. Es gibt spannende Projekte wie das INDIS oder auch Nachhaltigkeitsprojekte von Bund und Länder, die Studierenden offenstehen.

Lehrende: Machen Sie Ihre Nachhaltigkeitsthemen der Lehre sichtbar. Informieren Sie das Green Office über aktuelle Lehr & Forschungsprojekte zu Nachhaltigkeitsthemen, spannende Projekt oder Abschlussarbeiten, über die berichtet werden kann.

Mitarbeiter*innen: Nachhaltiges Handeln zeigt sich oft schon in den kleinen Dingen des Büroalltags. Mitarbeiter*innen können sich mit ihren Verbesserungsvorschlägen ans Green Office wenden oder selbst an Projekten mitwirken.

Duale Partner: Gerne dürfen die Dualen Partner der DHBW ihre Erfahrungen und Erkenntnisse zum Thema Nachhaltigkeit mit dem Green Office teilen. Das Green Office freut sich über eine Zusammenarbeit.

 

News

Verschenk-Regal an der Fakultät Sozialwesen

Ab Donnerstag den 26. Januar 2023 gibt es etwas Neues in der Schrambergerstraße 26: ein »Verschenk-Regal«.

Das Nachhaltigkeitsreferat der Studierendenvertretung (StuV) realisiert damit einen unkomplizierten und nachhaltigen Austausch von Gebrauchsgegenständen.

Das Konzept ist ganz einfach: Jede*r darf im Regal Dinge abstellen oder Dinge daraus entnehmen. (z.B.: Geschirr, Haushaltsgegenstände, Bücher, Kleidung, Büromaterial, Deko, Kosmetikartikel etc.)

Einige wenige Regeln ermöglichen die Nutzung des Angebots:

Im Regal ist kein Platz für

  • Müll
    (Eure Kommiliton*innen freuen sich über Dinge, die auch wirklich noch eine Verwendung finden.)
  • Verderbliches / Lebensmittel
  • Verbotene Substanzen
  • Gefährliche (spitze, scharfe, explosive) Gegenstände
  • Großgeräte, etwa Waschmaschinen, Grills etc.
    (Generell sollte alles, was verschenkt werden soll, auch ins Regal passen.)

Es befindet sich im Lernraum 018 im Erdgeschoss des Gebäudes 26.

ESA-ESAC – SUSTAINABLE BCC Think Tank

Mitteilung an Studiengangsleitungen und Professor*innen:
Die DHBW ist am ESA-ESAC – SUSTAINABLE BCC Think Tank beteiligt. Die Veranstaltung vom 23. Januar bis 27. Januar 2023 findet hybrid statt und kann für ausgewählte Studiengängen interessante Anknüpfungspunkte bieten, da es das selbsterklärte Ziel des Veranstalters ist, den Einsatz für sozial, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltige Gebäude, Städte und Gemeinschaften voranzubringen. Nähere Informationen erhalten Studiengangsleitungen und Professoren bei Herrn Pahlenberg oder im Green Office der DHBW Villingen-Schwenningen.

Studierendenwerk Freiburg veröffentlicht  Nachhaltigkeitsbericht für das Jahr 2021

Das Studierendenwerk Freiburg (SWFR) hat seinen ersten Nachhaltigkeitsbericht vorgelegt. Als gemeinnützige, soziale Einrichtung sehe man sich in allen Tätigkeitsfeldern auch den Grundsätzen der Nachhaltigkeit verpflichtet, so Geschäftsführer Clemens Metz im Vorwort des Berichts. Die Unterzeichnung der WIN-Charta des Landes Baden-Württemberg im Sommer 2021 gab den Anstoß dazu, alle Maßnahmen des SWFR in Sachen Klimaschutz ausführlich in einem Nachhaltigkeitsbericht darzustellen. Die Schwerpunkte beim SWFR liegen dabei in den Bereichen Hochschulgastronomie und Wohnen. Der Bericht erklärt außerdem, wie das SWFR seinen Nachhaltigkeitswert misst, wo seine Ziele lagen und liegen und liefert einen Ausblick auf die kommenden Jahre.

Der Nachhaltigkeitsbericht ist auf der Website des SWFR veröffentlicht.

Einladung zur Veranstaltung „Lokaler Klimaschutz – wie schaffen es Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gemeinsam?“

Am 19. Januar 2023 von 15:00 bis 18:30 Uhr | online auf Zoom

Im Themenbereich des Klimaschutzes spielen intersektorale Schnittstellen eine besondere Rolle. Dies kann sowohl zur Umsetzung von Innovationen und nachhaltigen Mobilitäts- und Energiekonzepten der Fall sein, als auch bei dem Versuch der Konfliktlösung z.B. in der Windenergie.

Die Sektoren Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft stoßen dabei auf unterschiedliche gesellschaftliche Ansprüche. Wie lassen sich diese Ansprüche diskutieren, gestalten und umsetzen?

Im Rahmen der Veranstaltung „Lokaler Klimaschutz – wie schaffen es Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gemeinsam?“ wollen die Intersectoral School of Governance Baden-Württemberg (ISoG BW) mit Akteuren aus den verschiedenen Sektoren ins Gespräch kommen, intersektorale Dialogformate vorstellen und über Chancen und Herausforderungen von intersektoralen Kooperationen reflektieren. Dazu sind Interessierte herzlich eingeladen!

Mehr Infos und zur Anmeldung: Anmeldung bis zum 22. Dezember 2022: Sara Ruggeri (sara.ruggeri(at)cas.dhbw.de)

 

Nachhaltigkeitsvorträge bei Menschenrechtswoche der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Im Zuge einer Veranstaltungswoche an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt finden zwei Vorträge statt, auf die an dieser Stelle aufmerksam gemacht wird:

Dienstag: 6.12.2022, 13.30 - 15.00
Intergenerationale Ungleichheiten, Klima(UN)gerechtigkeit und Kinderrechte,
Prof. Dr. Barbara Schramkowski, DHBW Villingen-Schwennigen

Freitag: 09.12.2022, 10.00 - 11.30
Green Social Work,
Prof. Dr. Andrea Schmelz, Hochschule Coburg


Weitere Informationen und zur Anmeldung.

BW_i im Dialog 2022 - Nachhaltige Hochschule!

BW_i im Dialog 2022 ist eine Netzwerk- und Informationsveranstaltung von Baden-Württemberg International


Lernen Sie mehr über das hochaktuelle Thema Nachhaltigkeit im Kontext der Lehre und Forschung.
Diskutieren Sie gemeinsam mit anderen Vertretern baden-württembergischer Hochschulen über die SDGs im Hochschulkontext.

Zur Anmeldeseite geht es -HIER-

2. Dezember 2022: Veranstaltung der Fachstelle Jungenarbeit NRW

Klima(un)gerechtigkeit, Rassismus, Gender - und die jungenarbeit?

Die Fachstelle Jungenarbeit NRW lädt zu ihrem Fachtag 2022 ein.
Als Referent spricht Robel Afeworki Abay zunächst zum Thema: Postkoloniale und intersektionale Analyse von Fluchtmigration und Klimaungerechtigkeit
Den zweiten Vortrag bietet Prof. Dr. Barbara Schramkowski zum Gender Climate Gap mit dem Blick auf die Patriarchalität der Klimakrise und möglichen pädagogischen Antworten.

DieTeilnahme ist kostenfrei.

Weitere Informationen auf der Seite der Fachstelle Jugendarbeit NRW.
Oder im Veranstaltungsflyer.

Kontakt

"Verena Röger"

Verena Röger

"Johannes Stumpf"

Johannes Stumpf