Nachrichten

Blick auf Das geschehen

moodle LMSBibliothekE-MailDualis - NotenabfrageSpeiseplan

Dokumentation „Sklavinnen des IS – Suche nach Gerechtigkeit“

Am Mittwoch, 18. Juli 2018, strahlte die ARD die Dokumentation unter Mitwirkung von Prof. Dr. Jan Ilhan Kizilhan aus


rechts: Prof. Dr. Jan Ilhan Kizilhan in einem Camp

Shirin und Lewiza waren vom IS verschleppt, verkauft und über Monate vergewaltigt worden. Nach ihrer Flucht wurden sie in ein Rettungsprogramm für IS-Opfer aufgenommen, das von Ministerpräsident Kretschmann unter Leitung des Traumatologen Prof. Dr. Jan Ilhan Kizilhan, Professor an der DHBW Villingen-Schwenningen, 2015 ins Leben gerufen hat. “Wir haben geglaubt, wir können vielleicht 20 bis 100 Frauen aufnehmen, aber der Ministerpräsident sagte 1.000, “ so Prof. Kizilhan.

„Ein wichtiger Prozess für die Heilung der seelischen Verletzungen der jungen Frauen ist die Suche nach juristischer Gerechtigkeit, “ berichtet Prof. Kizilhan. Er bringt die beiden Frauen mit dem renommierten britischen Juristen und Schriftsteller Philippe Sands zusammen - einem Experten für Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die UN und auch andere Länder diskutieren, ob sie einen internationalen Tribunal gegen die IS-Täter eröffnen. Die DHBW Villingen-Schwenningen und Prof. Kizilhan wollen die Frauen, die aussagen wollen unterstützen in Zusammenarbeit mit der UN. Hier wurden auch bereits Gespräche geführt, die der Frage der Suche nach Gerechtigkeit von IS-Opfern nachgeht.

Nach Ausstrahlung der Dokumentation ist Prof. Kizilhan überwältig von der großen Resonanz und Anteilnahme. “Ich habe heute schon viele Emails von Zuschauern und auch Anrufe nach der Sendung erhalten von Menschen, die helfen wollen.“

Die Dokumentation von Philippe Sands und David Evans wird weltweit ausgestrahlt und ist in der Mediathek der ARD verfügbar.

https://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Sklavinnen-des-IS/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=54295604