News Industrie

10 Jahre erfolgreiche Partnerschaft

Bereits seit 10 Jahren finden an der Robert-Gerwig-Schule in Singen die Hochschul- und Berufsinformationstage (HOBIT) statt. Von Beginn an dabei ist Prof. Dr. Erich Klaus, der am 16.11.2018 im Rahmen der Initiative „Rent a Prof“ eine Gastvorlesung hielt und über die Studiengänge an der Fakultät Wirtschaft der DHBW Villingen-Schwenningen informierte (im Bild zusammen mit der Leiterin und Organisatorin des HOBIT Katalin Polgar). Tatkräftig unterstützt wurde er von den beiden Studierenden Lioba Drosdek und Larissa Graf, die den Schülern praktische Informationen aus dem studentischen Alltag an der Hochschule sowie im Dualen Partnerunternehmen vermitteln konnten. Als Ergebnis dieser erfolgreichen Partnerschaft kommen seit vielen Jahren Abiturienten der Robert-Gerwig-Schule für ihr Studium an die DHBW Villingen-Schwenningen.

 

Modernes Pricing aus erster Hand

Im Rahmen der Veranstaltung „Marketing II“ im 3. Semester des Jahrgangs Industrie 2017 referierte Linda Bücheler, Senior Specialist Yield & Revenue Management bei der APCOA Parking Holdings GmbH Stuttgart über die Praxis der Preisgestaltung, der Preisdifferenzierung und der Preisstrategie bei einem international tätigen Parkhausbetreiber. Die Referentin ist eine Absolventin des Industrie-Jahrgangs 2008 und freute sich, an ihre Alma Mater als Referentin zurückkehren zu können. Dabei beeindruckte sie die Studierenden nicht nur durch ihr profundes Wissen zu aktuellen Entwicklungen beim Dynamic Pricing, also der datenbasierten und nachfragegesteuerten Preisfindung, sondern auch durch ihren interessanten Werdegang. So absolvierte sie nach dem Bachelor-Studium ihren Master of Science an der Universität Augsburg und verbrachte ein Auslandssemester an einer norwegischen Hochschule. Bestandteil der Veranstaltung war eine von den Studierenden zu bearbeitende Case Study, die ihnen praxisnahe Einblicke in die Herausforderungen des Pricing bei einem Parkhausbetreiber in der Stuttgarter Innenstadt gewährte. Das Ergebnis der Veranstaltung waren aufschlussreiche Erkenntnisse über die variable, dynamische Preisgestaltung mit einem hohen Theorie-Praxis-Bezug.

 

Digitalisierung am laufenden Band

Am 24. April 2018 fand die diesjährige Exkursion zur AUDI AG nach Neckarsulm statt. Begleitet wurde der komplette Industrie-Jahrgang 2016 von Prof. Dr. Erich Klaus, Leiter des Studiengangs Industrie. Seit vielen Jahren wird diese Veranstaltung schon von Herrn Dipl.-Ing. Rainer Brockmann, Lehrbeauftragter in den Bereichen Industriebetriebslehre und Materialwirtschaft/Logistik erfolgreich initiiert und begleitet. Die erlebnisreiche Führung begann im Presswerk. Danach folgte der hochautomatisierte Karosseriebau. Rund 1.400 Industrieroboter lassen in perfektem Zusammenspiel und auf Basis von digitalisierten Prozessen in kürzester Zeit und hochpräzise die aus Stahl und Aluminium gefertigte Karosserie entstehen. In der Montage war der Höhepunkt die „Hochzeit“, der Einbau von Fahrwerk und Motor. Ausserdem konnte exklusiv die Fertigung des neuen A8 für den chinesischen Markt besichtigt werden.

 

Exkursion zur Börse Stuttgart

Im Rahmen der Veranstaltung „Finanzierung“ besuchte der Kurs D des Industrie-Jahrgangs 2016 zusammen mit Prof. Dr. Harry Giesler, Leiter des Studiengangs Industrie, die Börse in Stuttgart. Die Börse Stuttgart ist ein Handelsplatz für Aktien, Anleihen, börsengehandelte Fonds, Genussscheine sowie derivative Anlage- und Hebelprodukte und nach der Börse Frankfurt der zweitgrößte Handelsplatz in Deutschland. Mit einem Handelsvolumen von 81 Mrd. Euro liegt man zudem an zehnter Stelle in Europa. Mittlerweile dominiert der elektronische Handel das Börsengeschehen. Wer darauf gehofft hatte, schreiende und wild um sich fuchtelnde Händler im Börsensaal zu sehen, wurde enttäuscht. In einer eher gemächlichen, ruhigen Art und Weise sitzen die Händler vor ihren Monitoren und greifen nur noch in Ausnahmesituationen in das Börsengeschehen ein. Die Studierenden wurden in einem kurzen Vortrag in die „Geheimnisse“ des Börsenhandels eingeweiht und bei dem Einen oder Anderen, der bisher noch eine gewisse Scheu verspürte, sich auch privat mit der Thematik der Wertpapieranlage zu beschäftigen, wurde das Interesse am Handel mit Wertpapieren geweckt. Dabei kann man bereits mit kleinsten Beträgen am Markt aktiv sein. Die Börse Stuttgart zeigt sich dabei als vertrauenswürdiger Partner, gewährleistet man Anlegern doch den besten am Markt verfügbaren Preis. Die Exkursion nach Stuttgart war nach Meinung der Studierenden eine lohnenswerte Ergänzung zur Finanzierungs-Veranstaltung an der DHBW.

 

 

Industrie-Studenten besichtigen Audi Neckarsulm

Zur Tradition des Studiengangs Industrie gehört alljährlich die Werksbesichtigung bei AUDI Neckarsulm. Am 25.4. führte Prof. Dr. Harry Giesler zusammen mit 80 Studierenden des Jahrgangs 2015, die sich auf 2 Busse aufteilten,  die diesjährige Exkursion durch. Auch dieses Jahr standen die Besichtigung des Presswerks, der Karosseriefertigung sowie der Endmontage auf dem Programm. Beeindruckend ist, dass das Werk in Neckarsulm in der Karosseriefertigung einen Automatisierungsgrad von 95% erreicht. Nach Aussage der AUDI-Verantwortlichen ist diese Quote kaum noch zu steigern. Rund 1.620 Roboter lassen in in kürzester Zeit und hochpräzise die aus Stahl und Aluminium gefertigte Karosserie entstehen. In der Endmontage dominiert hingegen nach wie vor der Faktor „menschliche Arbeitskraft“. Allerdings tragen auch hier unterschiedlichste mechanische und elektronische Apparaturen dazu bei, dass die ergonomische Beanspruchung für die Arbeitskräfte möglichst gering gehalten wird. Im Showroom konnte sich die Gruppe über aktuelle AUDI-Modelle informieren und sich in der Kantine vor der Heimfahrt mit kulinarischen Genüssen stärken.

 

 

Schüler-Infoveranstaltung

Die Leiter des Studiengangs Industrie sind regelmäßig vor Ort an Partnerschulen, um über das Studienangebot an der DHBW Villingen-Schwenningen zu informieren. Am 7.2.2017 war Prof. Dr. Giesler an einem Berufsinformationstag an der Eduard-Spranger-Schule in Freudenstadt und informierte insbesondere über die Studiengänge an der Fakultät Wirtschaft der DHBW-VS. Tatkräftig unterstützt wurde er dabei von 2 Studierenden des 3. bzw. 4. Semesters: Lea Eberhardt und Fabien Kieninger (im Bild 2. und 3. von rechts). Gerade die beiden Studierenden konnten den Schülern Informationen aus dem studentischen Alltag an der Hochschule sowie im Ausbildungsbetrieb vermitteln. Ebenfalls auf dem Bild: Vertreter unseres Dualen Partners fischer aus Waldachtal, die in einer separaten Infoveranstaltung über das Angebot des Unternehmens informierten.

 

 

Audi-Exkursion 2016: High Tech und High Touch

Am 27.4.2016 und 20.5.2016 fanden die diesjährigen Studienfahrten des Jahrgangs Industrie 2014 zum Audi Werk in Neckarsulm statt. Begleitet wurden die Studierenden von den Leitern des Studiengangs Industrie, Prof. Dr. Harry Giesler und Prof. DBA Jürgen Bleicher sowie Herrn Dipl.-Ing. Rainer Brockmann. Auf dem Programm standen die Besichtigung des Presswerks, der Karosseriefertigung sowie der Endmontage. In den letzten Jahren wurden gerade in Neckarsulm viele technisch anspruchsvolle innovative Verfahren entwickelt. Dies betrifft sowohl den Leichtbau als auch stetige Verbesserungen im Rahmen der Prozessabläufe. So findet sich hier z. B. die modernste und größte Ziehpresse Europas. Ca 16.000 Mitarbeiter im Werk Neckarsulm produzieren ca. 1.300 Fahrzeuge pro Tag. Auf reges Interesse sowohl bei den Studierenden als auch bei Prof. Dr. Giesler stieß natürlich ebenfalls das Forum von Audi, in welchem man hautnah die Endprodukte des Automobilunternehmens erleben konnte. Hier nehmen täglich bis zu 150 Kunden ihren Audi Neuwagen in Empfang. Fazit: eine spannende Verbindung von High Tech mit High Touch.

 

 

Studienfahrt nach Prag

Die Studierenden der Kurse B und C des Studiengangs Industrie 2014 unternahmen zu Beginn des vierten Semesters eine Studienfahrt nach Prag. Begleitet wurden sie dabei von Herrn Prof. Dr. Giesler und Frau. Dr. Wangler.
Schwerpunkte, welche während der Exkursion gelegt wurden, waren die Werksbesichtigungen bei zwei Automobilherstellern. Einerseits wurde das Skoda Werk in Mlada Boleslav besucht und es konnte ein Einblick in die Produktion und geschichtliche Entwicklung in eines der vorbildlichsten Unternehmen in Tschechien gewährt werden. Außerdem fand eine ausführliche Führung im BMW Werk in Regensburg statt, während welcher fast der gesamte Fertigungsprozess gezeigt wurde.
Um die kulturelle Hauptstadt Tschechiens besser kennen zu lernen, standen weitere Programmpunkte, wie eine Stadtführung und eine Besichtigung der beeindruckenden Burg der Stadt, an. Abgerundet wurde die Exkursion durch das gemeinsame Kennenlernen der typisch böhmischen Küche in Tschechien


 

 

Technik-Exkursion zur Continental Automotive GmbH in Villingen

Zu Beginn wurden wir von Herrn Boog mit einer Präsentation begrüßt. Anschließend wurde der Technik-Kurs in zwei Gruppen aufgeteilt, da in kleineren Gruppen ein besserer Einblick in verschiedene Bereiche möglich ist. Zum einem wurde der Feinmessraum besucht und zum anderen das Labor. Im Feinmessraum gab es eine Einführung über verschiedene Messtechniken bzw. -objekten. Danach konnte man in kleineren Gruppen verschiedene Messtechniken selbst ausprobieren und anwenden. Auch wurde mithilfe einer Präsentation gezeigt, wie das Auge durch unterschiedliche Wahrnehmungen beeinflusst bzw. getäuscht werden kann. Dies diente zur Verdeutlichung wie bedeutend die Messtechnik ist. Im Labor beschäftigten wir uns mit verschiedenen Kontroll- und Testverfahren. Als erstes wurde untersucht, ob die Lötstellen einer Leiterplatte richtig sind. Dafür wurde die Leiterplatte durchgeschnitten und die sogenannten Lötpunkte mit einem Vergrößerungsglas begutachtet. Bei einer Luftbildung neben den Lötpunkten sind die Leiterplatten mangelhaft und müssen aussortiert werden. Zweitens wurde mit einem mechatronischem Messverfahren überprüft, bei welcher Belastung der Kleber von Impulsgebern nachgibt und auseinander bricht. Abschließend gab es eine Frage- und Feedbackrunde mit Herrn Boog, bei der man Kritikpunkte aber auch Anregungen loswerden konnte. In allem ist die Exkursion sehr positiv verlaufen und es hat allen Spaß gemacht. Auch hat sich unsere Ausbildungsabteilung über vollständiges Erscheinen der Studenten sehr gefreut.
(Constanze Durejka und Lisa Engel, Kurs WIN 2013 A)

 

 

Ehrung von langjährigen Lehrbeauftragten

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurden am 9. Juli 2015 Lehrbeauftragte für ihre langjährige Lehrtätigkeit an der DHBW VS geehrt. Im Studiengang Industrie erhielten folgende Lehrbeauftragte eine Auszeichnung: Dipl.-Betriebswirt (BA) Matthias Günter (Lehrtätigkeit seit 2000), Dipl.-Betriebswirt (FH) Martin Posladek (Lehrtätigkeit seit 2001), Dipl.-Betriebswirt (BA) Rainer Sernatinger (Lehrtätigkeit seit 1987), Dr. Christiane Steiert (Lehrtätigkeit seit 1996) sowie Dipl.-Betriebswirt (BA) Alexander Teufel (Lehrtätigkeit seit 2000). Der Studiengang Industrie dankt den geehrten Lehrbeauftragten für Ihre Unterstützung und ihre Treue zum Studiengang Industrie und hofft auf eine weiterhin hervorragende Zusammenarbeit.

 

 

Zwei Exkursionen zu AUDI

Am 23. April 2015 war es wieder soweit: der Studiengang Industrie, Jahrgang WIN 2013, unternahm die schon als traditionell zu bezeichnende Exkursion zu Audi in Neckarsulm. Diese Studienfahrt wird jedes Jahr von unserem externen Dozenten, Rainer Brockmann, initiiert, der in seiner Veranstaltung Industriebetriebslehre von dem Unternehmen schwärmt. Dass Audi tatsächlich beispielhaft, davon zeigten sich die Studierenden überzeugt. So fanden es Hendrik Happle und Esma Aksu, beide Karl Storz GmbH & Co. KG, faszinierend, die in der Theorie vorgestellten BWL-Inhalte hier wiederzufinden. Insbesondere konnten sie eine sehr hohe Kundenorientierung und die digitalisierte Welt der momentan stark diskutierten „Industrie 4.0“ hautnah erleben.
Darüber hinaus wurde die Gruppe herzlich von der Ausbildungsbeauftragten, Andrea Haffner, begrüßt. Sie hat in ihrer Vorstellung überzeugt aufgezeigt, wie wichtig für Audi das duale Studium ist und dass das Unternehmen vom Bachelor mit hohem Praxisbezug überzeugt ist. Dies war für die Studierenden besonders wichtig, weil gerade am Morgen in den aktuellen Nachrichten zu hören war, dass die Unternehmen von den Bachelorstudierenden enttäuscht sind. Andrea Haffner meinte, dass hier zu wenig differenziert wird. Die DHBW-Studierenden seien nicht gemeint.
Die Exkursion wurde von den Studierenden selbst organisiert, wobei hier insbesondere Lisa Kible, Karl Storz GmbH & Co. KG., sowie Marcel Mei, Duravit AG, zu erwähnen sind. Die Studierenden wurden von ihrer Studiengangsleiterin Prof. Dr. Vera Döring begleitet. Da das Interesse an dieser Exkursion besonders groß war, wird Mitte Mai eine zweite Gruppe nach Neckarsulm starten.

 

 

 

Besser als Disco

Am 04.03.2015 besuchte der Kurs Materialwirtschaft/Logistik des Studiengangs Industrie (Jahrgang 2012) im Rahmen einer Exkursion die Badischen Stahlwerke in Kehl. Begleitet wurden die Studierenden vom zuständigen Studiengangsleiter Prof. Dr. Erich Klaus. Nach einem Einführungsvortrag mit Film wurden das Stahl- und das Walzwerk besichtigt. Stahl ist der Werkstoff, der am häufigsten recycelt und einer Wiederverwertung zugeführt wird. Die Badischen Stahlwerke in Kehl zählen zu den weltweit führenden Elektrostahlwerken. Sie verarbeiten Stahlschrott zu Betonstahl, Stabstahl und Bewehrungsprodukten. Der Rundgang - heftig pulsierend, vibrierend, laut und mit feuriger Leidenschaft - bot einen faszinierenden Einblick in den Prozess der Umwandlung von Stahlschrott in neue Produkte. Vier Stunden nach Anlieferung des Rohmaterials liegen die fertigen Stahlerzeugnisse bereits wieder zum Abtransport bereit.

 

 

Besuch an ehemaliger Wirkungsstätte

Wir freuen uns immer, wenn es ehemalige Studierende wieder an ihre alte Wirkungsstätte verschlägt und sie zu einem Besuch vorbeikommen. Im Februar 2015 war dies wieder der Fall. Jonas Gehring, Absolvent des Jahrgangs 2008, machte eine Stippvisite an seinem „Heimat“-Studiengang und nutzte dies zu einem kurzen Erfahrungsaustausch mit den beiden Studiengangsleitern Prof. Dr. Erich Klaus und Prof. Dr. Harry Giesler. Herr Gehring hat seit seinem Bachelor-Abschluss zusätzlich einen Master-Abschluss in Wirtschaftsingenieurwesen an der FH Nordhausen erworben, um damit seine Kenntnisse im Technikbereich zu ergänzen und zu vertiefen. „Während meines Studiums im Studiengang Industrie habe ich sowohl die ideale Grundlage gelegt, um erfolgreich mein Master-Studium zu absolvieren, als auch um die betriebswirtschaftlichen Anforderungen meiner zukünftigen Arbeitsstelle zu erfüllen“, so Jonas Gehring. Er wird eine Stelle als Messingenieur in einem mittelständischen Unternehmen antreten. Wir wünschen ihm hierfür viel Erfolg und freuen uns, wenn der Kontakt bestehen bleibt.