COVID-19: FAQ zum Studien- und Verwaltungsbetrieb

FAQs

Fragen und Antworten zu den aktuellen Entwicklungen sowie zum Studienbetrieb an der DHBW Villingen-Schwenningen

Die Liste der FAQs wird fortlaufend aktualisiert. Dies bezieht sich auch auf den Inhalt der einzelnen Antworten.

Letzte Aktualisierung: 11. Oktober 2021

Mehr Präsenzstudienbetrieb ab 1. Oktober 2021

Regelungen für den Präsenzbetrieb nach der aktuellen "Coronaverordnung Studienbetrieb"

Im Oktober starten wir teilweise mit Präsenzveranstaltungen in das neue Semester. Es gelten nach der aktuellen Coronaverordnung – Studienbetrieb folgende Regelungen für den Präsenzbetrieb:    

  1. Das Erbringen eines Impf-, Genesenen-, oder tagesaktuellen Antigen-Schnelltestnachweises ist für die Teilnahme an allen Präsenzveranstaltungen und die Nutzung der studentischen Lernplätze zwingende Voraussetzung. Die Überprüfung der GGG-Nachweise wird stichprobenartig durch einen externen Dienstleister durchgeführt werden. Hierfür ist mitunter eine kurze Störung in der laufenden Vorlesung unumgänglich. Eine Teilnahme an Veranstaltungen ohne gültigen GGG-Nachweis zieht in jedem Fall Konsequenzen nach sich. Grundsätzlich wird ein Verstoß zur Aufnahme aller Personalien und Hausverbot führen, bis ein aktueller Testnachweis erbracht ist. Im Wiederholungsfall wird die Ordnungswidrigkeit den Behörden gemeldet und zieht empfindliche Bußgelder nach sich. Bei einer dritten Missachtung erfolgt die Exmatrikulation. Wir halten Sie also dazu an: Schützen Sie sich selbst und andere durch die Einhaltung aller Regelungen und ersparen Sie sich dadurch etwaige Konsequenzen!
  2. Eine Testmöglichkeit für Studierende besteht an der Hochschule nicht. Bitte kümmern Sie sich rechtzeitig um den Zugang zu Schnelltests in Ihrer Umgebung und rechnen Sie an den Teststellen im Stadtgebiet Villingen-Schwenningen mit Wartezeiten.
  3. Auf dem Hochschulgelände besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske oder eines Atemschutzes. Eine medizinische Maske muss die Anforderungen der Norm DIN EN 14683:2019-10 oder eines vergleichbaren Standards erfüllen; ein Atemschutz muss die Anforderungen des Standards FFP2 gemäß der Norm DIN EN 149:2001 oder der Standards KN95, N95, KF 94, KF 99 oder eines sonstigen vergleichbaren Standards erfüllen. Die Maskenpflicht entfällt in Vorlesungen, Seminaren oder Prüfungen am jeweiligen Sitzplatz und im Freien, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern dauerhaft eingehalten wird.
  4. Personen mit typischen Symptomen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ist die Teilnahme am Präsenzstudienbetrieb keinesfalls gestattet.
  5. Die Dokumentation der Anwesenheit in jeder einzelnen Veranstaltung und bei der Nutzung der Bibliothek ist Pflicht. Dies kann entweder durch die Nutzung eines LUCA-QR-Codes erfolgen, welcher in jedem Vorlesungsraum sowie im Eingangsbereich der Bibliothek angebracht ist, oder durch schriftliche Anwesenheitsdokumente. Die Pflicht zur Anwesenheitsdokumentation gilt nicht bei der Abholung und Rückgabe von Medien im Vorraum der Bibliothek.
  6. Die Hochschule ist nur für Hochschulangehörigen zum Zweck des Studiums, des Lehrens und Lernens geöffnet. Ein Zutrittsverbot zum Hochschulgelände besteht für:
    1. Personen, die nicht der Hochschule angehören
    2. Personen, die mit dem Corona Virus infiziert sind bzw. die einer Absonderungspflicht (Quarantänepflicht) im Zusammenhang mit dem Coronavirus unterliegen
    3. Personen, die keine Maske tragen

Informationen zu Vorlesungsplänen und dem inhaltlichen und organisatorischen Ablauf des Studiums erhalten Sie über ihre jeweiligen Studiengangsleitungen und – sekretariate.



Allgemeiner Studienbetrieb an der DHBW Villingen-Schwenningen

Wann finden wieder Präsenzveranstaltungen statt?

Präsenz soll im Wintersemester die Regel werden

An der DHBW Villingen-Schwenningen finden seit 1. Oktober wieder Präsenzveranstaltungen statt.

 

Studienbereiche werden in unterschiedlichem Maße Präsenz ermöglichen

Findet Präsenzlehre wieder statt, kann der Umfang und die Organisation der Präsenzveranstaltungen von Studienbereich zu Studienbereich unterschiedlich sein. Denkbar sind Präsenzveranstaltungen, online-Veranstaltungen oder auch hybride Veranstaltungen. Finden Präsenzveranstaltungen statt, besteht kein Anspruch auf Online-Veranstaltungen bzw. hybride Formate. Ihre Studiengangsleitung wird Sie über Ihre Veranstaltungsformate informieren.

Präsenzveranstaltungen und virtuelle Vorlesungen an einem Tag?

Es kann vorkommen, dass Sie an Präsenztagen auch virtuelle Vorlesungen haben werden. Wir werden beachten, dass Kurse, die an einem Tag Präsenzveranstaltungen und online-Veranstaltungen haben, an beiden Veranstaltungen teilnehmen können. In der Regel können die entsprechenden Studierenden im Raum vor Ort bleiben für die Dauer der folgenden online-Vorlesungen.

Wichtig ist, dass die Räume ausschließlich für Studierende bereitstehen, die an diesem Tag selbst mindestens eine Präsenzveranstaltung besuchen.

Können Prüfungsleistungen abgelegt werden?

Die Prüfungen im September 2021 werden überwiegend in Präsenz stattfinden. Studiengangsspezifisch können auch digitale bzw. virtuell gestützte Prüfungen (Online-Prüfungen) durchgeführt werden. Ihre Studiengangsleitung wird Sie entsprechend informieren.

Ein Anspruch auf Online-Klausuren besteht nicht.

Datenerhebung bei Präsenzveranstaltungen

Findet eine Veranstaltung / Prüfung in Präsenz statt, sind die für die Veranstaltung Verantwortlichen verpflichtet, von den Teilnehmenden Vor- und Nachname, Anschrift, Datum und Zeitraum der Anwesenheit sowie Telefonnummer oder E-Mail-Adresse zu erheben und zu speichern. Teilnehmende sind verpflichtet, Auskunft über diese Daten zu geben. Tun sie dies nicht, sind sie von der Veranstaltung auszuschließen. Die Daten werden vier Wochen aufbewahrt und dann gelöscht. Die DHBW Villingen-Schwenningen ist dazu verpflichtet, Behörden ggf. Auskunft über die Teilnehmenden zu übermitteln.

Die Datenerhebung wird ab dem 1. Oktober 2021 mittels LUCA-APP durchgeführt. Alternativ können Veranstaltungsteilnehmer*innen ihre Daten auch auf einem zur Verfügung gestellten Vordruck dokumentieren.

Benötige ich eine Wohnung in hochschulnaher Umgebung während der Corona-Pandemie?

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine pauschale Aussage zur Notwendigkeit einer Wohnmöglichkeit vor Ort geben können. Ihre Lebenssituationen können sehr unterschiedlich sein und so ein eigenes Appartement, ein WG-Zimmer oder Studierzimmer entweder am Wohn-, Arbeits- oder Studienort jeweils mehr oder weniger sinnvoll und nötig sein. Wählen Sie individuell für sich die beste Lernumgebung für Ihre Theoriephase.

 

Beratungsstellen

Die Beratungsstellen an der DHBW Villingen-Schwenningen sind wie folgt zu erreichen:

Die Studienberatung der DHBW Villingen-Schwenningen ist per E-Mail über studienberatung@dhbw-vs.de grundsätzlich von Montag bis Freitag erreichbar. Fragen können dort gestellt werden; alternativ kann ein Telefontermin vereinbart werden. Persönliche Beratungsgespräche vor Ort finden derzeit nicht statt.

Psychotherapeutischen Beratung des Studierendenwerks: Frau Timm und Frau Rettinger bieten weiterhin telefonische Beratung an. Nach Absprache ist auch ein Videogespräch möglich. Die offene Sprechstunde am Montag zwischen 11.30 und 13.30 Uhr wird weiterhin angeboten, allerdings telefonisch. Hier steht Frau Rettinger unter der 0179-1957228 telefonisch zur Verfügung.

Für persönliche Krisensituationen bietet auch die Telefonseelsorge weiterhin eine kostenfreie Beratung per Telefon (0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222), Chat oder E-Mail an. www.telefonseelsorge.de.

Bleiben Mensa und Cafeteria geöffnet?

Informationen finden Sie auf der Seite des Studierendenwerk Freiburg.

CAS Masterstudium

Das DHBW CAS führt eine eigene Seite auf der häufig gestellte Fragen und Antworten dargestellt werden.
Bitte besuchen Sie für weitere Informationen die Seite des DHBW CAS .

Auslandsaufenthalte 2021 & Internationale Vernetzung

Aufgrund der weiterhin angespannten Lage und vielen Covid-19 Reisewarnungen werden die bereits geltenden Regelungen bis zum 30.09.2021 fortgesetzt, d.h. es sind keine Theoriesemester im Ausland und keine Praktika über unsere Programme möglich.

Ab Oktober bzw. ab dem Herbstsemester 2021 sind Theoriesemester an unseren Partnerhochschulen und Auslandspraktika über unsere Programme unter bestimmten Voraussetzungen wieder möglich. Wir empfehlen Ihnen dennoch, Ihren Auslandsaufenthalt möglichst auf 2022 zu verschieben.

Regelungen bis 30.09.2021

  1. Praktika sind grundsätzlich möglich, wenn sie eigenverantwortlich und in Abstimmung mit dem Dualen Partner erfolgen. Die DHBW Villingen-Schwenningen übernimmt keine Kosten, die durch Nichtantritt bzw. Abbruch des Auslandsaufenthalts entstehen
  2. Generell raten wir dabei dringend vor Ausreisen in Risikogebiete und in Länder mit erhöhtem COVID19-Infektionsgeschehen ab. Wir verweisen dazu auf die Liste der Risikogebiete vom RKI und die länderspezifischen Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit.

Regelungen ab 01.10.2021

Ab Oktober bzw. Herbstsemester 2021 sind Theoriesemester im Ausland und Praktika über unsere Programme unter bestimmten Voraussetzungen wieder möglich.

Voraussetzungen:
- das Zielland ist zum Zeitpunkt der Ausreise kein Risikogebiet bzw. es liegt keine Reisewarnung vor
- Sicherheits- und Verpflichtungserklärung wird unterschrieben
- Der/die Studierende verfügt über ausreichenden Versicherungsschutz

Die DHBW Villingen-Schwenningen übernimmt keine Haftung für Kosten bei Rücktritt/Abbruch des Auslandssemesters.

Einige Partnerhochschulen bieten für den Herbst 2021 ein Online-Semester an.
Bei Interesse wenden Sie sich an das International Office: international@dhbw-vs.de

Regelungen für Stipendien

Sofern Auslandsaufenthalte unter den genannten Bedingungen stattfinden, können sie über die Stipendienprogramme Erasmus+, Baden-Württemberg STIPENDIUM und PROMOS gefördert werden.

Infos dazu über das International Office und in Moodle:
international@dhbw-vs.de
, https://moodle.dhbw-vs.de/mod/page/view.php?id=63069

Verwaltungsbetrieb

Beschäftigte der DHBW Villingen-Schwenningen nutzen mitunter das Homeoffice, um die Infektionsgefährdung so gering wie möglich zu halten. Daneben ist auch die Arbeit vor Ort möglich, wo allerdings entsprechende Regelungen zu Pandemiebekämpfung eingehalten werden.

 

Antigen-Schnelltests

Welchen Testnachweis muss ich erbringen?

An der DHBW Villingen-Schwenningen gelten die Regelungen der Corona Verordnung Studienbetrieb. Diese verweist in § 6 (1) auf § 5 (4) Corona Verordnung. Demnach ist ein Testnachweis ein Nachweis im Sinne von § 2 Nummer 7 SchAusnahmV über einen Test, der

  1. vor Ort unter Aufsicht desjenigen stattfindet, der das Vorliegen eines Testnachweises überprüfen muss,
  2. im Rahmen einer betrieblichen Testung im Sinne des Arbeitsschutzes durch Personal, das die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besitzt, erfolgt, oder
  3. von einem Leistungserbringer nach § 6 Absatz 1 der Coronavirus-Testverordnung vom 24. Juni 2021 (BAnz AT 25. Juni 2021 V1) vorgenommen oder überwacht wurde.

Leistungserbringer werden weiter in § 6 Absatz 1 der Coronavirus-Testverordnung definiert. Darunter fallen unter anderem: zuständigen Stellen des öffentlichen Gesundheitsdienstes und die von ihnen betriebenen Testzentren sowie Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Apotheken, medizinische Labore, Rettungs- und Hilfsorganisationen und die von den Kassenärztlichen Vereinigungen betriebenen Testzentren.

Angebote Dritter

Schnelltests (sogenannte Bürgertests) werden bis Anfang Oktober kostenlos von Apotheken, Testzentren und weiteren autorisierten Stellen durchgeführt. Derzeit gibt es mehrere Stellen in Schwenningen die diesen Service anbieten. Eine Übersicht über Testzentren in der Region finden Sie u.a. hier.

 

Anforderung an die Maske

Medizinische Maske & Atemschutzmasken

Gilt eine Maskenpflicht, so gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske oder eines Atemschutzes

Eine medizinische Maske nach muss die Anforderungen der Norm DIN EN 14683:2019-10 oder eines vergleichbaren Standards erfüllen; ein Atemschutz muss die Anforderungen des Standards FFP2 gemäß der Norm DIN EN 149:2001 oder der Standards KN95, N95, KF 94, KF 99 oder eines sonstigen vergleichbaren Standards erfüllen.

Mund-Nasen-Bedeckung

Eine Mund-Nasen-Bedeckung - etwa mittels eines Tuchs | Schals oder eine Stoffmaske - entspricht nicht den geforderten Standards der Maskenpflicht. Das Betreten der Hochschule mit einer Mund-Nasen-Bedeckung ist daher untersagt. (Siehe Medizinische Maske und Atemschutzmasken)

Hinweise der Hersteller beachten

Zur korrekten Verwendung einer medizinischen Maske oder einer Atemschutzmaske lesen Sie bitte aufmerksam die Gebrauchsanweisung des Herstellers. Allgemeine Informationen erhalten Sie u.a. beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte.

 

GGG-Nachweise

Als vollständig geimpft gilt

Eine vollständige Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 kann in Print oder digitaler Form vorgelegt werden und hat Gültigkeit, wenn die zugrundeliegende Schutzimpfung mit einem oder mehreren vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse www.pei.de/impfstoffe/covid-19 genannten Impfstoffen erfolgt ist, und

  1. entweder aus einer vom Paul-Ehrlich-Institut (www.pei.de/impfstoffe/covid-19) veröffentlichten Anzahl von Impfstoffdosen, die für eine vollständige Schutzimpfung erforderlich ist, besteht und seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage vergangen sind oder
  2. bei einer genesenen Person aus einer verabreichten Impfstoffdosis besteht.

Stand August 2021.

Als genesen gilt

Ein Genesenennachweis einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 kann in Print oder digitaler Form vorgelegt werden und besitzt Gültigkeit, wenn die zugrundeliegende Testung durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt ist und mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegt.

Stand August 2021.

Gültigkeitsdauer einer Testung

Die zugrundeliegende Testung darf im Falle eines Antigen-Schnelltests (auch eines beaufsichtigten Selbsttests vor Ort - siehe Selbsttest) maximal 24 Stunden, im Falle eines PCR-Tests maximal 48 Stunden zurückliegen.

Stand August 2021.

 

Hochschulveranstaltungen und Seminare

Finden Hochschulveranstaltungen wieder statt?

Es finden vorerst keine Veranstaltungen statt, es sei denn, sie werden digital abgehalten. Im Einzelfall gelten Ausnahmen, die dem betroffenen Personenkreis übermittelt werden.

Findet die Graduierungsfeier im November statt?

Die Graduierungsfeier 2021 wird derzeit geplant.
Details zur Veranstaltung werden den Absolvent*innen im September 2021 mitgeteilt und auch auf der Webseite dargestellt.

Studium Generale

Informationen zum Studium Generale finden Sie auf der Moodle-Plattform.

 

Gebäude und Gelände der DHBW Villingen-Schwenningen

Betretungsverbot der Gebäude und des Geländes

Ein Betretungsverbot gilt für:

  1. Personen, die mit dem Corona Virus infiziert sind,
  2. Personen, die einer Absonderungspflicht (Quarantänepflicht) im Zusammenhang mit dem Corona Virus unterliegen,
  3. Personen, die keine Maske tragen (innerhalb der Gebäude).

In jedem Fall wollen wir verantwortungsbewusst miteinander umgehen und Maßnahmen zum Infektionsschutz im Zweifel den Vorrang geben.

Sind die Gebäude der DHBW Villingen-Schwenningen zugänglich?

Die Hochschule und das Hochschulgelände sind für den Publikumsverkehr geschlossen.


Zutritt haben:

  1. Studierende im Zuge des Studiums.
  2. Mitarbeiter*innen, Professor*innen und Lehrbeauftragte.

Bibliothek

Ab 01. Oktober 2021 ist die Bibliothek wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.

 

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag: 8:30 Uhr -  18:00 Uhr

Kontakt
Bibliothek@dhbw-vs.de
07720/3906-172

kehrer@dhbw-vs.de
07720/3906-170

 

Service/Zugang

  1. die Anzahl der maximal gleichzeitig anwesenden Besucherinnen und Besucher in der Bibliothek ist auf 30 Besucher*innen gleichzeitig begrenzt.
  2. die Registrierung über die LUCA-App ist verpflichtend, alternativ steht ein Papierformular zur Verfügung
  3. Zutritt ist nur mit 3G möglich, bitte legen Sie die entsprechenden Nachweise den Bibliotheksmitarbeiterinnen vor.
  4. die Abholung und Rückgabe von Medien im Thekenbereich der Bibliothek ist von der Registrierungspflicht ausgeschlossen
  5. In der Bibliothek ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung (medizinisch oder Standards FFP2 (DIN EN 149:2001), KN95, N95) verpflichtend vorgeschrieben, auch an den Lernplätzen
  6. Besucher*innen müssen die am Eingang bereitgestellten Körbe für die Dauer Ihres Besuches mit sich tragen
  7. die bekannten AHA-Regeln sind weiter zu befolgen
  8. die Lernplätze der Bibliothek sind in eingeschränkter Zahl und nach Anmeldung wieder nutzbar



Ausleihe von Medien

  1. während der Öffnungszeiten können Medien am Regal recherchiert und entliehen werden. Die
  2. die Ausleihe über die Abholtaschen und der Postversand von Büchern entfällt mit der Wiedereröffnung der Bibliothek
  3. Vormerkschrank und Rückgabeautomat in der Schramberger Straße 26 sind wieder nutzbar
  4. für das Anfertigen von Kopien aus dem Präsenzbestand und den Zeitschriften stehen Ihnen unsere Buchscanner und Kopierer zur Verfügung



Vormerkungen und Fernleihe

  1. Vormerkungen und Fernleihe sind wieder uneingeschränkt möglich



Rückgabe von Medien

  1. die Rückgabe von entliehenen Medien ist während der Öffnungszeiten in der Bibliothek möglich
  2. zusätzlich und außerhalb der Öffnungszeiten können Sie die Medienrückgabebox in der Friedrich-Ebert-Straße 30 nutzen
  3. eine Rückgabe per Post ist weiterhin möglich.
  4. der Rückgabeautomat in der Schramberger Straße 26 ist während der Gebäudeöffnungszeiten nutzbar



Verlängerung/Mahnlauf

  1. das Rückgabedatum ist ab Oktober wieder verbindlich und wird nicht mehr automatisch verlängert
  2. Verlängerungen sind wieder online möglich (bis zu 5 x)
  3. bei Überschreitung der Leihfrist wird ab Oktober wieder kostenpflichtig gemahnt


Bitte nutzen Sie auch weiter das umfangreiche Digitalangebot der Bibliothek. Viele Bücher, Zeitschriften und Texte sind online verfügbar. Bei Fragen zu Recherche und Datenbanken können Sie sich wie üblich telefonisch oder per E-Mail an uns wenden.

 

 

Verhalten im Verdachts- und Infektionsfall

In meinem näheren Umfeld gibt es einen / mehrere Verdachtsfälle. Was muss ich tun?

Mit der Rückkehr aus Urlaubsgebieten werden sich die Fälle häufen, dass sich in Ihrem näheren Umfeld Verdachtsfälle auftun (Beispiele: Familienmitglieder sind bei der Arbeit, in der Schule oder ihrem sonstigen näheren Umfeld mit möglicherweise infizierten Personen in Kontakt gekommen).

Es liegt aber noch keine bestätigte Infektion bei der Person vor, die in einer nachvollziehbaren Linie zu Ihnen / Ihren Familienmitgliedern stand.

Bitte reduzieren Sie Ihre sozialen Kontakte soweit es geht bis ein Ergebnis vorliegt. Bei Fragen oder Unklarheiten nutzen Sie bitte das Kontaktformular. Ein sinnvolles und verantwortungsvolles Vorgehen sollte meist individuell besprochen werden.

Beispiel für einen Verdachtsfall

Mein Sohn wurde von der Schule nach Hause geschickt, weil ein Mitschüler Krankheitssymptome zeigt. Muss ich als Student*in / muss ich als Mitarbeiter*in zuhause bleiben?

Bitte nehmen Sie über das Kontaktformular Kontakt zu uns auf uns skizzieren Sie Ihren persönlichen Fall bzw. Ihre Frage.

 

Ich habe einen bestätigten Infektionsfall zu melden / ich bin infiziert. Was muss ich tun?

Bei einem bestätigten Infektionsfall in Ihrer näheren Umgebung oder im Falle Sie sind selbst betroffen und positiv auf das Virus getestet, greift das Betretungsverbot. Zudem informieren Sie uns bitte schnellst möglich über das Kontaktformular.
Das Rektorat wird unmittelbar Kontakt mit der Studiengangsleitung aufnehmen und das Gesundheitsamt (das bereits durch den behandelnden Arzt und die betroffene Person informiert wurde) zusätzlich informieren. Die Lehre innerhalb des betreffenden Kurses ist bis zur Klärung ausschließlich virtuell / digital gestützt durchzuführen.

 

Beispiel für einen Infektionsfall

  1. Ich bin aus einem Risikogebiet nach Hause gereist, habe einen Corona-Test gemacht, der positiv ausfiel.
  2. Ich fühle mich müde und habe Erkältungssymptome und habe bei meiner Ärztin einen Corona-Test gemacht. Dieser ist positiv ausgefallen.

Meine Kommiliton*in scheint einen Infekt (Erkältung/Grippe) zu haben, möchte aber nicht zuhause bleiben. Das ist mir unangenehm und gefährdet vielleicht die Gesundheit des Kurses. Was kann ich tun?

Wenn Sie nicht selber direkt ins Gespräch mit der betreffenden Person gehen möchten, nehmen Sie über das Kontaktformular Kontakt mit uns auf und schildern Sie die Problemlage. Wir werden Ihre Anliegen vertraulich behandeln.

 

Verpflichtung beim Dualen Partner, Praxisphasen und Phasenpläne

Besteht aufgrund der fehlenden Präsenzveranstaltungen die Verpflichtung beim Dualen Partner zu sein?

Dadurch dass der Phasenplan weiterhin gilt, können Duale Partner Studierende nicht verpflichten in die Einrichtung/das Unternehmen zu kommen. Dies gilt für die laufende Prüfungsphase sowie die kommende(n) Thoriephase(n). Prinzipiell steht es den Studierenden in dieser Situation frei, den Aufenthaltsort (Studienort, Wohnort, Arbeitsort) zu wählen. Aufgrund der aktuellen Situation haben im Moment alle Bürger*innen dafür Sorge zu tragen, Sozialkontakte so weit wie möglich zu vermeiden. Ein Einsatz im Unternehmen (Praxis) ist während der Theoriephasen nicht vorgesehen und nicht mit dem zeitgleichen Arbeitsaufwand für das online-unterstützte Studium und angeleitete Selbststudium sowie den Studienaufgaben vereinbar.

Können Studierende auf freiwilliger Basis beim Dualen Partner Aufgaben übernehmen?

Ob und wo während der Theoriephasen ein freiwilliges oder ehrenamtliches Engagement von Studierenden möglich und verantwortungsvoll ist, müssen Studierende, auch in Absprache mit Ihren Arbeitgebern jeweils individuell entscheiden. Beachten Sie, dass für die Theoriephase genügend Studienzeit bleibt – zumal die verstärkten E-Learning Einheiten nun einen besonderen Aufwand in der Theoriephase bedeuten.

Inwiefern ist die Praxisphase beim Dualen Partner betroffen?

Praxisphasen bei den Dualen Partnern der DHBW sind nicht vom Erlass des Wissenschaftsministeriums betroffen und finden weiterhin statt. Bitte nehmen Sie mögliche Änderungen / Einschränkungen / Anweisungen des Bundes bzw. Landes wahr.

Wie wirkt sich Kurzarbeit während der Praxisphasen auf das Studium aus?

Falls Sie während der Praxisphase von Kurzarbeit bei Ihrem Dualen Partner betroffen sind, melden Sie sich bitte bei Ihrer Studiengangsleitung. Je nach Dauer der Kurzarbeit und Themenstellung der Prüfungsleistung sind Verlängerungen von Abgabefristen, Bearbeitung ohne Präsenz beim Dualen Partner oder Veränderungen der Themenstellung möglich.

Der Phasenplan wird weiter regulär fortgeführt

Die Theorie- und Praxisphase setzen wir nach dem geplanten Rhythmus weiter fort. Wir wissen, dass gerade in der laufenden Theoriephase und der am 30. März startenden Theoriephase, Ihre Disziplin, Ihr Eifer und auch Ihre Kooperation für das Gelingen des situativ geforderten begleiteten Selbststudiums gefragt sein wird. Sie alle werden betreffend der Lehrvermittlung regelmäßig von Ihren Studiengangsleitungen informiert.

Es ist also keine Verlängerung der Praxisphase angedacht.

Ist eine Verpflichtung dual Studierender in einem Bereich möglich, in dem es eine aktuelle SARS-CoV-2-Infektion gibt?

Wenn es in einer Einrichtung des Dualen Partners einen Infektionsfall gibt/gab, folgen Sie bitten den behördlichen Anweisungen und beachten Sie die Schutzvorschriften und Möglichkeiten des Arbeitsrechts. Dies kann die DHBW nicht auf betrieblicher Ebene regeln.

 

Mitarbeitende der DHBW Villingen-Schwenningen

Welche Regelungen gelten für den allgemeinen Hochschul- und Verwaltungsbetrieb?

Der allgemeine Hochschul- und Verwaltungsbetrieb wird unter Beachtung geltender Regelungen weitergeführt. In regelmäßigen Abständen werden Professor*innen und Mitarbeitende per Mailing über Neuerungen der Verordnungslage informiert und erhalten Hinweise, wie diese umzusetzen sind.

Was ist mit Dienstreisen?

Dienstreisen und Fortbildungen sind unter Beachtung der Hygieneregeln möglich.

 

Allgemeine Hinweise, Handlungsempfehlungen und Sonstiges

Empfehlungen des Instituts für Transkulturelle Gesundheitsforschung

Prof. Dr. Dr. J. I. Kizilhan arbeitet gemeinsam mit seinen Kolleginnen C. Klett, K. Schlegel und J. Neumann Empfehlungen zur aktuellen Situation in Bezug auf die (psychische) Gesundheit heraus. Diese Empfehlungen stehen unter den folgenden Links zur Verfügung.

Empfehlungen zur psychischen Gesundheit im Zusammenhang mit Epidemien/Pandemien

Empfehlungen zum Umgang mit Stress im Alltagsleben infolge von COVID-19

Gibt es eine Ansprechperson für Rückfragen?

Bitte nutzen Sie für Anfragen und Hinweise unser Kontaktformular.

In Ausnahmefällen stehen Ihnen auch folgende Personen für Rückfragen zur Verfügung:

E-Mail: Lagezentrum@dhbw-vs.de

Tel.: Dekanin Sozialwesen:    +49 7720 3906 - 201
Tel.: Prodekan Wirtschaft:      +49 7720 3906 - 135
Tel.: Rektor:                            +49 7720 3906 - 100
Tel.: Verwaltungsdirektor:      +49 7720 3906 - 108

Wichtige Links

In diesem Bereich finden Sie eine Linksammlung öffentlicher Institutionen, die über aktuelle Maßnahmen und Richtlinien informieren, aber auch hilfreiche Tipps zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus geben.

Kontaktformular

Kontakformular zur Meldung von Verdachts- oder Infektionsfällen

Bitte melden Sie uns über das Kontaktformular umgehend Verdachts- oder Infektionsfälle.
Sie können auch Fragen oder Anregungen sowie Hinweise rund um das Coronavirus an uns senden. Nutzen Sie hierfür das Auswahlfeld „Sonstige Fragen / Hinweise“.

Füllen Sie alle Pflichtfelder vollständig aus, damit wir Sie kontaktieren können.

Bitte nutzen Sie das Formular ausschließlich für den vorgesehen Zweck – wir sehen uns gezwungen, Missbräuche zu ahnden.
Ihr Anliegen*

Datenschutzhinweis:
Die hier abgefragten Daten werden wir zur Kontaktaufnahme zu Ihnen und zur Bearbeitung Ihres Anliegens nutzen. Ist das Anliegen geklärt, werden wir die Daten umgehend löschen. Ausschließlich die Kontaktdaten (Name, Telefonnummer, E-Mailadresse) werden bei einer bestätigten Infektion auf Verlangen des Gesundheitsamtes übermittelt.