COVID-19: FAQ zum Studien- und Verwaltungsbetrieb

FAQs

Fragen und Antworten zu den aktuellen Entwicklungen sowie zum Studienbetrieb an der DHBW Villingen-Schwenningen

Die Liste der FAQs wird aufgrund der dynamische Entwicklung fortlaufend aktualisiert. Dies bezieht sich auch auf den Inhalt der einzelnen Antworten.

Letzte Aktualisierung: 21. Oktober 2020



Informationen zur Umsetzung des 3. und 4. Quartals 2020

Antworten auf eingegangene Fragen zur Meldung »Pandemiestufe 3 erwartet. Neue Maßnahmen an der Hochschule«

Liebe Studierende, sehr geehrte Lehrbeauftragte der DHBW Villingen-Schwenningen, liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit unserm Schreiben »Pandemiestufe 3 erwartet. Neue Maßnahmen an der Hochschule« (Text auf der FAQ Seite abrufbar) konnten noch nicht alle Fragen geklärt sein, dies holen wir mit dieser Info nach, die wir heute im Rektorat ausführlich besprochen haben.

Dabei stützen wir uns sowohl auf aktuelle Verordnungen des Landes, wie auch des Wissenschaftsministeriums (MWK), Ergebnisse der landesweiten Lagebesprechung von gestern und nutzen darüber hinaus alle Möglichkeiten, um die Gesundheit aller Hochschulangehörigen und der Gesamtgesellschaft zu schützen, ohne dabei den erfolgreichen Abschluss des Quartals mit den notwendigen Prüfungen aus den Augen zu verlieren.

Ich bin überzeugt davon, dass wir den besten Beitrag zur Aufrechterhaltung des Betriebs leisten können, indem wir Präsenzveranstaltungen deutlich reduzieren. Die bedeutet nicht, dass die Qualität der Lehre beeinträchtigt wird. Wir haben bereits das vergangene Quartal bewiesen, dass wir auch in digitalen und virtuellen Formaten didaktisch sinnvoll erfolgreiche Lehre betreiben können.

Zu den Fragen:

Muss während der Vorlesung eine Maske getragen werden?
Ja, von allen Personen muss Mund-Nase-Bedeckung getragen werden. An der DHBW Villingen-Schwenningen schließt dies Professor*innen und Lehrenden ein.

Ab wann dürfen die Studierenden keine Lerngruppen in den Räumen/Gebäuden der DHBW mehr bilden?
In den Gebäuden der DHBW Villingen-Schwenningen ist es abseits von regulären Veranstaltungen untersagt, Lerngruppen zu bilden. Veranstaltungen sind Zusammenkünfte, die von Lehrenden einberufen sind. Bei allen Veranstaltungen ist zu dokumentieren, wer daran teilnimmt.

Dürfen Dozierende auch nach dem 31.10.2020 die Hochschule noch betreten, um die vorhandene Infrastruktur für die Online-Lehre zu nutzen?
Lehrende, Professor*innen, Mitarbeitende ist der Zugang zur Hochschule erlaubt. Die Eingangstüren sind geschlossen zu halten. Die Anwesenheit ist entsprechend zu dokumentieren.

Neben den ebengenannten dürfen bis auf Weiteres auch Gäste (etwa Dienstleister, Gesprächspartner anderer Organisationen oder Institutionen sowie Studierende zu wichtigen Meetings und Gremiensitzungen, sowie zur Klausureinsicht oder zu Präsenzprüfungen) in die Gebäude der DHBW Villingen-Schwenningen. Generell sind jedoch Präsenztermine zu reduzieren!

Mit Studierenden nutze ich spezielle IT-Strukturen an der Hochschule und möchte meine geplanten Veranstaltungen, die nur an wenigen Tagen vor Ort stattfinden, durchführen. Ist das möglich?
Bis zum 30. Oktober 2020 können bis auf Weiteres Veranstaltungen für Erstsemesterstudierende vor Ort stattfinden. Für andere Studienjahrgänge ist dies nur noch nach Genehmigung möglich. Ab dem 31. Oktober 2020 muss dann jede Veranstaltung genehmigt werden. Die bisher ausgesprochenen Genehmigungen verlieren ihre Gültigkeit. Wir werden den Betrieb und den Prüfungsbetrieb in Präsenz, wenn überhaupt, nur dadurch aufrecht halten können, wenn wir die Präsenztermine stark reduzieren.

Dürfen ab dem 1. November keine Nachklausuren des 3. Semesters und der Absolventen mehr durchgeführt werden?
Nachklausuren dürfen bis auf Weiteres stattfinden. Auch höhere Semester dürfen zur Präsenzklausur prinzipiell an die Hochschule. Zu beachten ist der folgende Punkt!

Wie können Präsenzprüfungen prinzipiell stattfinden?
Bis auf Weiteres sollen Prüfungen (Präsenzklausuren) so geplant werden, dass einzelne Vorlesungsräume mit sehr wenigen Personen besetzt werden. Nutzen Sie bei der Durchführung von Präsenzklausuren nach Möglichkeit bitte umfassend leerstehende Seminar- und Vorlesungsräume, um die Studierenden in kleine Prüfungsgruppen aufzuteilen.

Prinzipiell bitten wir Sie dringend, wo immer möglich, alternative Prüfungsformen zu wählen und diese über die Studiengangsleitungen an die Studierenden des jeweiligen Studiengangs zu kommunizieren. Ob und wie lange wir Präsenzklausuren durchführen können, hängt mitunter von den Infektionszahlen und den Verordnungen ab.

Gilt die Maskenpflicht auch während einer Präsenzprüfung?
Die Mund-Nase-Bedeckung muss auch während der Prüfung getragen werden und darf zum Trinken/Essen abgenommen werden.

Studierende nutzen für Online-Veranstaltungen die Infrastruktur (Räume, Internet usw.) an der Hochschule. Ist das weiterhin möglich?
Leider ist dies nicht möglich. Studierende ermutigen wir, ggf. zuhause oder bei ihren Familien ein Studienzimmer einzurichten. Einige Duale Partner bieten den Studierenden einen Platz vor Ort an, um dort die Infrastruktur zu nutzen (Arbeitstisch, Internet, Telefon usw.). Sprechen Sie Ihren Dualen Partner im Bedarfsfall an. Ein Anspruch besteht nicht.

Wie werden Studierende, Professor*innen und Lehrbeauftragte informiert?
Wie Sie alle mitbekommen, wurden in den vergangenen Tagen Verordnungen aktualisiert und angepasst. Wir sind sehr bemüht, alle Informationen zeitnah zu bearbeiten und Maßnahmen für die Hochschule abzuleiten. Wichtige Informationen erhalten Professor*innen und Mitarbeitende per E-Mail oder auf der Seite der DHBW. Hier können sich gleichermaßen Studierende und Lehrbeauftragt informieren. Zugleich werden Informationen an Studierende auch über Moodle kommuniziert.

Studiengangsleitungen informieren bitte die Lehrbeauftragten ihres Studienbereichs. Dies hat mitunter den Hintergrund, dass Studienbereiche unterschiedlich organisiert sind und teilweise bereits gänzlich selbstorganisiert das hybride Semester in ein Online-Semester verlegt haben.

Darf die Bibliothek auch nach der Schließung weiterhin benutzt werden?
Die Bibliothek schließt für den Publikumsverkehr am 31. Oktober 2020. Professor*innen und Lehrbeauftragte sowie Mitarbeitende haben weiterhin Zutritt. Studierende können nach Bestellung Bücher abholen. Eine Rückgabe ist ebenfalls in der Friedrich-Ebert-Straße 30 (Medienrückgabe) möglich.

Sind Klausureinsichten möglich?
Bis auf Weiteres sind wichtige Termine mit einzelnen Personen unter der strikten Einhaltung der Hygienemaßnahmen möglich.

Stellt die DHBW Villingen-Schwenningen als Arbeitgeber Masken zur Verfügung? (§ 8 Absatz 1 Nr. 4 neue Corona-VO).
Über den Partnerverein und auch durch die Verwaltung wurden bereits Masken an das Personal ausgegeben. Bei Bedarf wenden Sie sich bitte an die Verwaltung (Zentrale oder Hausdienst).

Dürfen wir online-Klausuren (Klausuren, die software-gestützt und video-überwacht außerhalb der DHBW-Gebäude geschrieben werden) im Dezember durchführen?
Die Studiengangsleitungen, Professor*innen und Lehrbeauftragte sollten gemeinsam mit uns alles dafür tun, Präsenzklausuren durchzuführen. Nach aktuellem Stand sind keine Online-Klausuren möglich. Wir befinden uns zu diesem Thema in der Klärung und werden sobald uns Informationen vorliegen entsprechend informieren.

Falls nicht, sind Moodle-Tests ein Spezialfall, der dann trotzdem durchgeführt werden kann?
Nein, auch Moodle-Tests sind derzeit nicht möglich.

Müssen diejenigen, die aus medizinischen Gründen keinen Mundschutz tragen, ein Attest vorlegen?
Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können, sind aufgefordert die Online-Lehre zu nutzen. Ohne Mund-Nase-Bedeckung darf die Hochschule nicht mehr betreten werden.

 

Vielen Dank für Ihre Fragen, die wir in der aktuellen Situation so präzise wie möglich beantwortet haben. Gewisse Unsicherheiten werden bestehen bleiben, nicht zuletzt, weil sich die Situation ständig ändern kann und wir so beispielsweise außer Stande sind, heute bereits den Dezember oder gar das kommende Jahr zu planen.

Bleiben Sie gesund, mit den besten Grüßen

Prof. Dr. Ulrich Kotthaus
Rektor der DHBW Villingen-Schwenningen

Pandemiestufe 3 erwartet. Neue Maßnahmen an der Hochschule

Liebe Studierende,
liebe Hochschulangehörige,  

gemeinsam haben wir bisher gut aufeinander Acht gegeben und sind bisher dank Ihrer Unterstützung relativ unbeschadet durch die Krise gekommen. Ich appelliere eindringlich an Sie, sich an alle getroffenen Maßnahmen zu halten und weiterhin sorgsam und verantwortungsvoll mit sich und Ihren Mitmenschen in dieser dynamischen Situation umzugehen.

Inzidenz überschritten, Verfügungen wurden erlassen:

Seit gestern (15.10.2020) hat der Kreis Schwarzwald-Baar die Inzidenz von > 50/100.000 EW überschritten und ist zu einem sogenannten innerdeutschen Risikogebiet geworden. Für Personen, die sich in einem solchen Gebiet länger als 48 Stunden aufgehalten haben, griff nach dem vergangenen Mailing das Betretungsverbot hier an der Hochschule.

Diese Entscheidung basierte auf keiner Verordnung, sondern wurde zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus seitens der Hochschulleitung entschieden. Die Verordnung schreibt gleichwohl eine Quarantänepflicht (oder Negativtests) für Rückreisende aus Risikogebieten vor (hier internationale Risikogebiete). Für letztgenannte Fälle bleibt das Betretungsverbot bestehen.

Innerdeutsche Risikogebiete (Gebiete mit einer Inzidenz von > 50/100.000 EW) unterliegen nicht mehr dem Betretungsverbot der Hochschule. Umso eindringlicher appelliere ich an Sie, alle Maßnahmen strikt einzuhalten (1,5 Meter Abstand zu halten und während der gesamten Präsenz an der DHBW eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen). Eine Übersicht über das Infektionsgeschehen aller Landkreise finden Sie beim RKI.

Die Stadt Villingen-Schwenningen hat folgende Verfügung erlassen: 14.10.2020 Allgemeinverfügung Stadt VS über die Einschränkung privater Veranstaltungen zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2.

Der Landkreis hat ebenfalls eine Verfügung erlassen.

Als Hochschule werden wir unabhängig davon die Maßnahmen wie folgt verschärfen

Präsenzvorlesungen:

Es dürfen keine Präsenzveranstaltungen mehr stattfinden. Ausgenommen sind Präsenzveranstaltungen des ersten Semesters.

Diese Ausnahme gilt jedoch nur bis zum 30. Oktober 2020. Alle erteilten Genehmigungen für Präsenzveranstaltungen verlieren ab dem 31. Oktober 2020 ihre Gültigkeit. In absoluten Ausnahmefällen kann eine Genehmigung für eine Präsenzveranstaltung durch den Rektor erteilt werden. Ein Antrag ist in jedem Fall obligatorisch. Ab diesem Zeitpunkt sind alle Veranstaltungen leider wieder auf digitale / virtuelle Angebote umzustellen.

Präsenzprüfungen:

Die Prüfungen im vierten Quartal planen wir momentan auch in Präsenz. Präsenzklausuren sollen möglichst in Kleinstgruppen (circa 5-7 Personen pro Raum) durchgeführt werden, wenn keine alternative Prüfungsform gewählt werden kann. Professor*innen und Lehrende bitten wir, wo es möglich ist, alternative Prüfungsformen zu wählen.

Verschärfte AHA-L Regeln:

Zum Schutze aller verschärfen wir die Maskenpflicht. Masken sind ab sofort auf dem Gelände und in den Gebäuden der DHBW Villingen-Schwenningen zu tragen. Ab Montag 19. Oktober 2020 gilt die Mund-Nase-Bedeckung auch während der Vorlesungen am Platz. Wir empfehlen FFP 2 Masken.

Während Präsenzveranstaltungen ist alle 20 Minuten für 3 Minuten zu Lüften.

Zugang zu den Gebäuden der DHBW Villingen-Schwenningen:

Die Hochschule wird für nicht Hochschulangehörige ab dem 31. Oktober 2020 geschlossen. Ausgenommen sind Dienstleister.

Das Bilden von selbstorganisierten Arbeits- oder Lerngruppen durch Studierende in den Gebäuden der DHBW Villingen-Schwenningen ist untersagt.

Ein Betretungsverbot gilt für:

Personen (Beschäftigte, Studierende, Gastwissenschaftler*innen und andere Gäste wie Angehörige oder Handwerker*innen von Fremdfirmen), bei denen eine Corona-Infektion besteht

Personen, die in engem Kontakt (Kategorie I des RKI) mit an dem neuartigen Virus erkrankten Personen standen oder noch stehen, weil sie z.B. diese pflegen, für die Dauer des engen Kontaktes und 14 Tage darüber hinaus

Personen, die aus internationalen Risikogebieten gemäß Robert-Koch-Institut einreisen, unabhängig davon, ob sie Symptome aufweisen – für 14 Tage nach Einreise nicht betreten. Ausnahmen sind Kurzaufenthalte < 48h.

Verdachts- und Infektionsfälle:

Liegt ein Verdachts- oder Infektionsfall vor, melden Sie diesen bitte umgehend über das Kontaktformular.

Für Mitarbeitende, Professor*innen und Lehrende gilt:

Contact-Tracing:

Die Anwesenheit aller Hochschulangehörigen muss in der Zeit, in der sich diese an der DHBW Villingen-Schwenningen befinden, nachverfolgt werden können. Für Tarifbeschäftigte und Beamte*innen in der Verwaltung, die der Gleitzeitvereinbarung unterliegen, ist eine Eintragung in die Präsenzliste nicht erforderlich (Erfassung über die Zeiterfassung), für alle weiteren Personen gilt: Tragen Sie Ihre Zeiten, die Sie an der Hochschule verbringen, in die Präsenzliste ein. Wir sind verpflichtet diese Daten vorzuhalten!

Studierende werden weiterhin wie bisher erfasst.

Dienstreisen:

Dienstreisen sind zu minimieren.

Home-Office / Präsenzzeiten:

Gehören Sie zu einer Gruppe, die einem erhöhten Risiko eines schweren Verlaufs der COVID-19 Erkrankung zuzurechnen ist und sind besorgt, sprechen Sie uns gerne an.

Die Präsenzarbeitszeiten sind in Absprache mit Ihrem direkten Vorgesetzten unter Berücksichtigung des Arbeitsanfalls zu klären und nach Möglichkeit zu reduzieren.

Doppelbüros empfehlen wir – in Absprache mit Ihrer/Ihrem Kolleg*in – nur einzeln zu besetzten. Es bietet sich an, Maske zu tragen.

Auf allen Verkehrsflächen/Verkehrswegen besteht Maskenpflicht (ausgenommen am eigenen Schreibtisch.)

Gremiensitzungen und Besprechungen mit mehreren Personen sind nach Genehmigung möglich.

Mit diesen Maßnahmen möchten wir alle Kolleg*innen schützen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stärken.

Ausblick:

Unsere studentischen Auslandsaktivitäten sind weiterhin bis mindestens Mitte 2021 ausgesetzt.

Über das Format in der Lehre des erste Quartal 2021 können wir momentan keine Aussagen machen. Die Situation ist zu dynamisch.

Alle Großveranstaltungen für 2020 sind abgesagt. Als Alternative zur Graduierungsfeier werden wir gemeinsam mit zahlreichen Dualen Partnern ein Glückwunschvideo bereitstellen.

Die Corona-Pandemie wird uns allen weiterhin ein großes Maß an Geduld und Flexibilität abfordern.

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen
Professor Dr. Ulrich Kotthaus
Rektor der DHBW Villingen-Schwenningen

Land Baden-Württemberg ruft »Pandemiestufe 2« aus

Liebe Studierende,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Land Baden-Württemberg hat - wie Sie sicherlich gehört haben - am 6. Oktober die zweite Pandemiestufe ausgerufen. Die Lage ist ernst. Die Infektionszahlen steigen gebietsweise rasant an, was die Pandemiestufe 2 als »Anstiegsphase« kennzeichnet.

Als Hochschule sind wir alle gefordert, die geltenden Maßnahmen konsequent umzusetzen!

Eine weitere Verschärfung der Situation in Baden-Württemberg, der Region Schwarzwald-Baar oder auch in Villingen-Schwenningen wird dazu führen, dass weitere Maßnahmen notwendig werden. Möglich sind die Ausweitungen der Maskenpflicht, Schließungen einzelner Bereiche innerhalb der Hochschule (etwa die Bibliothek, Mensa), Bildung von festen Gruppen(größen) in Lehrveranstaltungen (Präsenzveranstaltungen) oder gar die erneute Einstellung des Präsenzbetriebs.

Alle Studierende und Mitglieder der Hochschule rufe ich deshalb dringend dazu auf, die Ausbreitung des Covid-19-Virus durch Einhaltung der kommunizierten Regeln (u.a. 1,5 Meter Abstand zu halten, Maske zu tragen und auf die Handhygiene zu achten) bestmöglich einzudämmen.

Schützen Sie sich, schützen Sie Ihre Mitmenschen und ermöglichen Sie so weiterhin den – eingeschränkten – Präsenzbetrieb.

Rückreise aus Risikogebiet: Als Hochschule richten wir uns nach den neuen Vorschriften, die eine Ausnahme bei Rückreisen aus Risikogebieten vorsehen: Halten Sie sich kürzer als 48 Stunden in einem Risikogebiet auf, unterliegen Sie nicht der Quarantänepflicht.

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen
Professor Dr. Ulrich Kotthaus
Rektor der DHBW Villingen-Schwenningen

Statement des Rektors zum 3. und 4. Quartal 2020 (30. Juli 2020)

Liebe Studierende,
liebe Erstsemester-Studierende,
liebe Kolleg*innen,

die Fakultäten Sozialwesen und Wirtschaft bereiten derzeit das hybride vierte Quartal 2020 vor. Wir möchten besonders die künftigen Erstsemester-Studierende herzlich an unserer Hochschule willkommen heißen. Und auch wenn die Fallzahlen bundesweit derzeit vergleichsweise niedrig sind und Hoffnung auf einige Präsenzveranstaltungen versprechen, schnellen die Zahlen andernorts in die Höhe. Die Pandemie ist noch nicht vorüber. Das müssen wir uns leider – auch in der Planung der kommenden Quartale – immer wieder verdeutlichen.

Wir werden deshalb an unserer Strategie zur Infektionsabwehr festhalten, die geltenden Hygienemaßnahmen und Teilnehmendenbeschränkungen umsetzten und – dazu rufe ich Sie nochmals eindringlich auf – Abstand halten.

Die vergangenen Monate haben uns verdeutlicht, dass Hochschulbildung den direkten und persönlichen Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden ebenso braucht, wie den der Studierenden untereinander. Sie haben uns aber auch gezeigt, dass sich viele Lerninhalte erfolgreich in die digitale Welt überführen lassen. Für die kommenden Quartale wollen wir daher – im Rahmen unserer Möglichkeiten – die Präsenzlehre wieder stärken und hybrid mit Onlineangeboten verbinden. Bei detaillierten Fragen zum Studienablauf, kontaktieren Sie bitte die Studiengangsleitung des jeweiligen Studienbereichs.  

Das Rektorat und die Fakultäten haben sich darauf verständigt, folgende Lehrveranstaltungen vorrangig in Präsenz anzubieten:

  • Lehrveranstaltungen für Erstsemester-Studierende,
  • Lehrveranstaltungen, die in besonderer Weise von der direkten Interaktion zwischen Lehrenden und Studierenden leben (etwa Seminare oder Fallbesprechungen mit wenigen Teilnehmenden),
  • Prüfungen der Abschlussjahrgänge, Wiederholungsklausuren.

Zahlreiche unserer Seminarräume können nur von wenigen Studierenden zeitgleich genutzt werden, weshalb die räumlichen Kapazitäten, in denen Lehrveranstaltungen stattfinden können, auf wenige Hörsäle beschränkt sind. Dennoch sollen dort, wie oben beschrieben, zumindest einige Lehrveranstaltungen im kommenden vierten Quartal in Präsenz stattfinden.

Vor, während und nach den Lehrveranstaltungen ist ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zwischen allen Anwesenden zwingend einzuhalten.
Personen, die aus Risikogebieten zurückkehren, sollen im Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Rückkehr nicht an Präsenzveranstaltungen der DHBW Villingen-Schwenningen teilnehmen. Personen, die grippeähnliche Symptome haben, sind ebenfalls angehalten, die Hochschule nicht zu betreten und ärztlichen Rat einzuholen.

Inwiefern Sie als Student*in im vierten Quartal eine Wohnung in hochschulnaher Umgebung benötigen, können wir nicht pauschal beantworten. Wie oben beschrieben beabsichtigen wir es, einzelne hochschulische Präsenztermine (wie etwa Prüfungen, Seminare in Kleingruppen) durchzuführen. Zudem können studentisch organisierte Lerngruppen von Vorteil sein und die unterschiedlichen Lebenssituationen von Ihnen bedacht werden. Es kann unabhängig von der Präsenz- oder digitalen Lehre vorteilhaft für Sie sein, ein eigenes Appartement, ein WG-Zimmer oder Studierzimmer am Studienort zu beziehen. Wählen Sie individuell für sich die beste Lernumgebung für Ihre Theoriephase und informieren Sie sich über etwaige Präsenztermine (besonders Prüfungen) in Ihrem Studiengang.

Mir ist bewusst, dass die anstehenden Veränderungen viele Fragen hervorrufen. Studierende können sich mit ihren Fragen jederzeit an die Studiengangsleitungen des jeweiligen Studienbereichs wenden. Diese werden sich aber ohnehin über die Kurse direkt an Sie wenden. Für zentrale Informationen folgen Sie uns auf Instagram und informieren Sie sich auf unserer Webseite.

Zusammenfassen möchte ich nochmals, dass wir mit einem hybriden Konzept in der Lehre einen Schritt in Richtung Normalität wagen möchten, ohne dabei in Leichtsinn zu verfallen. Wir möchten unter Berücksichtigung der Regelungen des Bundes und des Landes die bestmöglichste Lehre bieten, die in dieser Situation Präsenzelemente mit virtuellen und digitalen verknüpft. Für alle Studierenden, für unsere Lehrenden, aber auch für die Beschäftigte im wissenschaftsunterstützenden Dienst ist dies nochmals mit Veränderungen und Herausforderungen verbunden. Mein herzliches Dankeschön an Sie alle, dass Sie diesen Weg mit uns beschreiten.

Ich wünsche Ihnen allen, trotz Einschränkungen und möglicherweise abgesagten oder verschobenen Urlaubsreisen, einige erholsame und entspannte Sommertage in den kommenden Wochen!

Bleiben Sie gesund!
Mit freundlichen Grüßen

Professor Dr. Ulrich Kotthaus
Rektor der DHBW Villingen-Schwenningen



Allgemeiner Studienbetrieb an der DHBW Villingen-Schwenningen

Wann finden wieder Präsenzveranstaltungen statt?

Einzelne Präsenzveranstaltungen (darunter verschiedene Prüfungen, Nachklausuren und Vorlesungen) haben unter den geltenden Vorschriften in puncto Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen am Standort bereits stattgefunden. Das vierte Quartal ist als hybrides Quartal geplant. Aufgurnd der zugespitzten Situation verlieren alle Genehmigungen für Präsenzveranstaltungen ab dem 30. Oktober 2020 ihre Gültigkeit. In absoluten Ausnahmefällen kann eine Genehmigung für eine Präsenzveranstaltung durch den Rektor erteilt werden. Ein Antrag ist in jedem Fall obligatorisch. Ab diesem Zeitpunkt sind alle Veranstaltungen auf digitale / virtuelle Angebote umzustellen.

Können Prüfungsleistungen abgelegt werden?

Die Prüfungen im vierten Quartal planen wir momentan auch in Präsenz. Präsenzklausuren sollen möglichst in Kleinstgruppen (circa 5-7 Personen pro Raum) durchgeführt werden, wenn keine alternative Prüfungsform gewählt werden kann. Professor*innen und Lehrende bitten wir, wo es möglich ist, alternative Prüfungsformen zu wählen.

Datenerhebung bei Präsenzveranstaltungen

Findet eine Veranstaltung in Präsenz statt, sind die für die Veranstaltung Verantwortlichen verpflichtet, von den Teilnehmenden Vor- und Nachname, Anschrift, Datum und Zeitraum der Anwesenheit sowie Telefonnummer oder E-Mail-Adresse zu erheben und zu speichern. Teilnehmende sind verpflichtet, Auskunft über diese Daten zu geben. Tun sie dies nicht, sind sie von der Veranstaltung auszuschließen. Die Daten werden vier Wochen aufbewahrt und dann gelöscht. Die DHBW Villingen-Schwenningen ist dazu verpflichtet, Behörden ggf. Auskunft über die Teilnehmenden zu übermitteln.

Benötige ich eine Wohnung in hochschulnaher Umgebung während der Corona-Pandemie?

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine pauschale Aussage zur Notwendigkeit einer Wohnmöglichkeit vor Ort geben können. Die dynamische Entwicklung der Pandemie macht es uns unmöglich, Entwicklungen verlässlich vorherzusagen. Es ist beabsichtigt einzelne hochschulische Präsenztermine (wie etwa Prüfungen, Seminare in Kleingruppen) oder studentisch organisierte Lerngruppen am Studienort neben der Online-Lehre durchzuführen. Zudem können die Lebenssituationen von Ihnen sehr unterschiedlich sein und so ein eigenes Appartement, ein WG-Zimmer oder Studierzimmer entweder am Wohn-, Arbeits- oder Studienort jeweils mehr oder weniger sinnvoll und nötig sein. Wählen Sie individuell für sich die beste Lernumgebung für Ihre Theoriephase und informieren Sie sich über etwaige Präsenztermine (besonders Prüfungen) in Ihrem Studiengang. Wir werden Sie sobald wie möglich über die Aufnahme des regulären Studienbetriebs informieren.

 

Haben die Beratungsstellen geöffnet?

Die Beratungsstellen an der DHBW Villingen-Schwenningen sind wie folgt zu erreichen:

Die Studienberatung der DHBW Villingen-Schwenningen ist per E-Mail über studienberatung@dhbw-vs.de grundsätzlich von Montag bis Freitag erreichbar. Fragen können dort gestellt werden; alternativ kann ein Telefontermin vereinbart werden. Persönliche Beratungsgespräche vor Ort finden derzeit nicht statt.

Psychotherapeutischen Beratung des Studierendenwerks: Frau Timm und Frau Rettinger bieten weiterhin telefonische Beratung an. Auch die offene Sprechstunde am Montag zwischen 11.30 und 13.30 Uhr wird weiterhin angeboten, allerdings telefonisch. Hier steht Frau Rettinger unter der 0179-1957228 telefonisch zur Verfügung.

Für persönliche Krisensituationen bietet auch die Telefonseelsorge weiterhin eine kostenfreie Beratung per Telefon (0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222), Chat oder E-Mail an. www.telefonseelsorge.de.

Bleiben Mensa und Cafeteria geöffnet?

Informationen finden Sie auf der Seite des Studierendenwerk Freiburg.
Das Bistro in der Schrambergerstraße hat seinen Betrieb zum 1. September 2020 wieder aufgenommen.

CAS Masterstudium

Das DHBW CAS führt eine eigene Seite auf der häufig gestellte Fragen und Antworten dargestellt werden.
Bitte besuchen Sie für weitere Informationen die Seite des DHBW CAS .

Exkursionen & Internationale Vernetzung

Exkursionen ins Ausland werden bis auf Weiteres nicht stattfinden. Studierende aus dem Ausland (»Incomings«), die ein Auslandssemester an unserer Hochschule absolvieren möchten, werden zunächst bis Mitte 2021 nicht aufgenommen. Das International Office arbeitet derzeit an einem virtuellen Angebot für Studierende aus dem Ausland, die geplant haben unseren Standort zu besuchen.

Ein studienbezogener Auslandsaufenthalt während der Theoriephase – auch in Nicht-Risiko-Gebieten – ist für Studierende der DHBW Villingen-Schwenningen zunächst bis Mitte 2021 nicht möglich.

Von Auslandspraktika während der Praxisphase raten wir derzeit ebenfalls ab. Eigenverantwortlich und in Absprache mit Ihren Dualen Partnern können diese jedoch grundsätzlich absolviert werden. Das Auswärtige Amt informiert auf seiner Webseite über Reisewarnungen.

Verwaltungsbetrieb

Die Infektionsgefährdung für Beschäftigte wird ebenfalls weiterhin so gering wie möglich gehalten. Es wird vor Ort für ausreichend Händewasch- und Desinfektionsmittel gesorgt. Mitarbeitende, die vor Ort arbeiten, dokumentieren dies. Doppelbüros können, nachdem sie mit Glasverkleidungen ausgestattet wurden, wieder von mehreren Personen besetzt werden. Für Doppelbüros empfehlen wir – in Absprache mit Ihrer/Ihrem Kolleg*in – dieses einzeln zu besetzten. Es bietet sich an, Maske zu tragen. Der Sicherheitsabstand zwischen Personen in den Büros (Kolleg*innen, Besucher*innen) und das regelmäßige Lüften der Räume muss eingehalten werden.

 

Hochschulveranstaltungen und Seminare

Finden Hochschulveranstaltungen wieder statt?

Es finden vorerst keine Veranstaltungen statt, es sei denn, sie werden digital abgehalten. Im Einzelfall gelten Ausnahmen, die dem betroffenen Personenkreis übermittelt werden.

Findet die Graduierungsfeier im November statt?

Die Graduierungsfeier 2020 wird nicht in Präsenz stattfinden können. Sang- und klanglos möchten wir die 779 Absolvent*innen allerdings nicht ziehen lasse, daher hat unser Veranstaltungsteam ein alternatives Konzept erarbeitet, um alle Absolvent*innen trotz der anhaltenden Situation würdig verabschieden zu können. Gemeinsam mit zahlreichen Dualen Partnern werden wir ein Glückwunschvideo vorbereiten. Die Absolvent*innen und Dualen Partner sind bzw. werden informiert.

Studium Generale

Informationen zum Studium Generale finden Sie auf der Moodle-Plattform.

 

Gebäude und Gelände der DHBW Villingen-Schwenningen

Betretungsverbot der Gebäude und des Geländes

Ein Betretungsverbot gilt für:

Personen (Beschäftigte, Studierende, Gastwissenschaftler*innen und andere Gäste wie Angehörige oder Handwerker*innen von Fremdfirmen), bei denen eine Corona-Infektion besteht

Personen, die in engem Kontakt (Kategorie I des RKI) mit an dem neuartigen Virus erkrankten Personen standen oder noch stehen, weil sie z.B. diese pflegen, für die Dauer des engen Kontaktes und 14 Tage darüber hinaus

Personen, die aus internationalen Risikogebieten gemäß Robert-Koch-Institut einreisen, unabhängig davon, ob sie Symptome aufweisen – für 14 Tage nach Einreise nicht betreten. Ausnahmen sind Kurzaufenthalte < 48h.

In jedem Fall wollen wir verantwortungsbewusst miteinander umgehen und Maßnahmen zum Infektionsschutz im Zweifel den Vorrang geben.

Sind die Gebäude der DHBW Villingen-Schwenningen zugänglich?

Die Hochschule wird für den Publikumsverkehr ab dem 31. Oktober 2020 geschlossen. Die Schrambergerstraße hat bereits ab sofort geschlossen.
Von der Regelung ausgenommen sind Dienstleister. Mitarbeiter*innen, Professor*innen und Lehrbeauftragte haben bis auf Weiteres Zutritt. Die Eingangstüren sind geschlossen zu halten.

Studierende haben keinen Zutritt.

Bibliothek

Die Bibliothek informiert die Studierenden und Lehrenden kontinuierlich auf ihrer Bibliotheksseite sowie per Moodle über Aktuelles.
Zur Unterstützung bei Ihren Bachelor- und Projektarbeiten stehen neue eBooks und zahlreiche digitale Angebote bereit.
Die Bibliothek wird gezielt eBooks einkaufen. Bei dringenden Wünschen können Sie sich an Frau Kehrer kehrer@dhbw-vs.de wenden.

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Bibliothek: Telefon: 07720 3906-172/ -170; E-Mail: bibliothek@dhbw-vs.de.



Hybridsemester (ab Oktober 2020)

Abstandsregel von 1,5 Metern in den Gebäuden und auf dem Gelände der DHBW Villingen-Schwenningen einhalten

Grundsätzlich ist ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zwischen allen Anwesenden zwingend einzuhalten. Dies gilt für den Aufenthalt in den Gebäuden und auf dem Gelände der DHBW Villingen-Schwenningen. Professor*innen und Dozierende haben während ihrer Präsenzveranstaltung darauf zu achten ausreichend Abstand zu den Studierenden zu halten.

Beschilderung beachten

In den Gebäuden und auf dem Gelände der DHBW Villingen-Schwenningen sind Beschilderungen mit Hinweisen zu Verhaltensregeln angebracht. Sie weisen unter anderem darauf hin, Mund-Nase-Masken zu tragen und markierte Laufwege einzuhalten. Diese Regelungen sind zu beachten!

Regelmäßig lüften

Alle Studierenden, Dozierenden, das hauptamtliche Personal und auch alle Klausuraufsichten werden aufgefordert, alle Pausen zwischen Veranstaltungen und Klausuren zum Lüften der Räume zu nutzen. Auch in den Büros ist regelmäßig - alle 20 Minuten - zu lüften.

Muss ich eine Infektionsschutzerklärung unterzeichnen?

Sie werden wiederholt dazu aufgefordert werden eine Infektionsschutzerklärung auszufüllen und zu unterzeichnen. Diese dient dem Nachweis über Ihre getroffenen Aussagen in Bezug auf mögliche Infektionsrisiken und ist eine Voraussetzung um an Präsenzveranstaltungen teilnehmen zu können.

Die Infektionsschutzerklärung wird – ausgenommen von Präsenzprüfungen – nicht bei jeder einzelnen Veranstaltung unterzeichnet werden müssen.

Besteht Maskenpflicht?

Zum Schutze aller verschärfen wir die Maskenpflicht. Masken sind ab sofort auf dem Gelände und in den Gebäuden der DHBW Villingen-Schwenningen zu tragen. Ab Montag 19. Oktober 2020 gilt die Mund-Nase-Bedeckung auch während der Vorlesungen am Platz. Wir empfehlen FFP 2 Masken.

Die Maske muss Mund und Nase bedecken.

Befreiung von der Maskenpflicht / eine Person ist ohne Maske in den Gebäuden unterwegs

Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können, sind aufgefordert die Online-Lehre zu nutzen. Ohne Mund-Nase-Bedeckung darf die Hochschule nicht mehr betreten werden.

Sehen Sie eine Person in den Räumlichkeiten der DHBW Villingen-Schwenningen, die keine Maske trägt, dürfen Sie gerne freundlich darauf hinweisen, dass generell eine Maskenpflicht besteht. In den meisten Fällen wird es sich als ein Versehen herausstellen. Wenn wir gemeinsam die Schutzmaßnahmen umsetzen, schützen wir uns gegenseitig. Möchten Sie uns massive Verstöße melden, kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

Ich habe meine Maske vergessen und muss in die Vorlesung: Was ist zu tun?

Der / die Studierende möge das Angebot der Einzelhändler in Schwenningen nutzen und sich eine Maske besorgen. Es werden derzeit keine Masken an der DHBW Villingen-Schwenningen verkauft.

Ich habe meine Maske vergessen und muss zur Prüfung: Was ist zu tun?

Grundsätzlich ist jeder und jede, der/die Gebäude der DHBW Villingen-Schwenningen betritt, verpflichtet, seine / ihre eigene Maske mitzubringen und zu nutzen. Für den Fall einer Prüfung kann in einzelnen Ausnahmefällen eine Einwegmaske ausgegeben werden.

Ich bin eigentlich in einem Hörsaal im Gebäude D, muss aber in der Bibliothek ein Buch holen: Muss ich meine Maske aufsetzen?

Ja, in den Gebäuden der DHBW Villingen-Schwenningen gilt die Maskenpflicht. Auf dem Sitzplatz im Hörsaal kann die Maske abgelegt werden. Zum richtigen Umgang mit der Maske finden Sie anbei einen Hinweis: www.baden-wuerttemberg.de/de/service/media/mid/richtiger-umgang-mit-einfachen-masken-fuer-mund-und-nase

Unser Kurs hat eine Person mehr als im Raum zulässig sind: Können wir nicht den einen Platz noch besetzen?

Nein, die zulässigen Plätze sind ausnahmslos einzuhalten.

 

Verhalten im Verdachts- und Infektionsfall

In meinem näheren Umfeld gibt es einen / mehrere Verdachtsfälle. Was muss ich tun?

Mit der Rückkehr aus Urlaubsgebieten werden sich die Fälle häufen, dass sich in Ihrem näheren Umfeld Verdachtsfälle auftun (Beispiele: Familienmitglieder sind bei der Arbeit, in der Schule oder ihrem sonstigen näheren Umfeld mit möglicherweise infizierten Personen in Kontakt gekommen).

Es liegt aber noch keine bestätigte Infektion bei der Person vor, die in einer nachvollziehbaren Linie zu Ihnen / Ihren Familienmitgliedern stand.

Bitte reduzieren Sie Ihre sozialen Kontakte soweit es geht bis ein Ergebnis vorliegt. Bei Fragen oder Unklarheiten nutzen Sie bitte das Kontaktformular. Ein sinnvolles und verantwortungsvolles Vorgehen sollte meist individuell besprochen werden.

Beispiel für einen Verdachtsfall

Mein Sohn wurde von der Schule nach Hause geschickt, weil ein Mitschüler Krankheitssymptome zeigt. Muss ich als Student*in / muss ich als Mitarbeiter*in zuhause bleiben?

Bitte nehmen Sie über das Kontaktformular Kontakt zu uns auf uns skizzieren Sie Ihren persönlichen Fall bzw. Ihre Frage.

 

Ich habe einen bestätigten Infektionsfall zu melden / ich bin infiziert. Was muss ich tun?

Bei einem bestätigten Infektionsfall in Ihrer näheren Umgebung oder im Falle Sie sind selbst betroffen und positiv auf das Virus getestet, greift das Betretungsverbot. Zudem informieren Sie uns bitte schnellst möglich über das Kontaktformular.
Das Rektorat wird unmittelbar Kontakt mit der Studiengangsleitung aufnehmen und das Gesundheitsamt (das bereits durch den behandelnden Arzt und die betroffene Person informiert wurde) zusätzlich informieren. Die Lehre innerhalb des betreffenden Kurses ist bis zur Klärung ausschließlich virtuell / digital gestützt durchzuführen.

 

Beispiel für einen Infektionsfall

  1. Ich bin aus einem Risikogebiet nach Hause gereist, habe einen Corona-Test gemacht, der positiv ausfiel.
  2. Ich fühle mich müde und habe Erkältungssymptome und habe bei meiner Ärztin einen Corona-Test gemacht. Dieser ist positiv ausgefallen.

Meine Kommiliton*in scheint einen Infekt (Erkältung/Grippe) zu haben, möchte aber nicht zuhause bleiben. Das ist mir unangenehm und gefährdet vielleicht die Gesundheit des Kurses. Was kann ich tun?

Wenn Sie nicht selber direkt ins Gespräch mit der betreffenden Person gehen möchten, nehmen Sie über das Kontaktformular Kontakt mit uns auf und schildern Sie die Problemlage. Wir werden Ihre Anliegen vertraulich behandeln.

 

Verpflichtung beim Dualen Partner, Praxisphasen und Phasenpläne

Besteht aufgrund der fehlenden Präsenzveranstaltungen die Verpflichtung beim Dualen Partner zu sein?

Dadurch dass der Phasenplan weiterhin gilt, können Duale Partner Studierende nicht verpflichten in die Einrichtung/das Unternehmen zu kommen. Dies gilt für die laufende Prüfungsphase sowie die kommende(n) Thoriephase(n). Prinzipiell steht es den Studierenden in dieser Situation frei, den Aufenthaltsort (Studienort, Wohnort, Arbeitsort) zu wählen. Aufgrund der aktuellen Situation haben im Moment alle Bürger*innen dafür Sorge zu tragen, Sozialkontakte so weit wie möglich zu vermeiden. Ein Einsatz im Unternehmen (Praxis) ist während der Theoriephasen nicht vorgesehen und nicht mit dem zeitgleichen Arbeitsaufwand für das online-unterstützte Studium und angeleitete Selbststudium sowie den Studienaufgaben vereinbar.

Können Studierende auf freiwilliger Basis beim Dualen Partner Aufgaben übernehmen?

Ob und wo während der Theoriephasen ein freiwilliges oder ehrenamtliches Engagement von Studierenden möglich und verantwortungsvoll ist, müssen Studierende, auch in Absprache mit Ihren Arbeitgebern jeweils individuell entscheiden. Beachten Sie, dass für die Theoriephase genügend Studienzeit bleibt – zumal die verstärkten E-Learning Einheiten nun einen besonderen Aufwand in der Theoriephase bedeuten.

Inwiefern ist die Praxisphase beim Dualen Partner betroffen?

Praxisphasen bei den Dualen Partnern der DHBW sind nicht vom Erlass des Wissenschaftsministeriums betroffen und finden weiterhin statt. Bitte nehmen Sie mögliche Änderungen / Einschränkungen / Anweisungen des Bundes bzw. Landes wahr.

Wie wirkt sich Kurzarbeit während der Praxisphasen auf das Studium aus?

Falls Sie während der Praxisphase von Kurzarbeit bei Ihrem Dualen Partner betroffen sind, melden Sie sich bitte bei Ihrer Studiengangsleitung. Je nach Dauer der Kurzarbeit und Themenstellung der Prüfungsleistung sind Verlängerungen von Abgabefristen, Bearbeitung ohne Präsenz beim Dualen Partner oder Veränderungen der Themenstellung möglich.

Der Phasenplan wird weiter regulär fortgeführt

Die Theorie- und Praxisphase setzen wir nach dem geplanten Rhythmus weiter fort. Wir wissen, dass gerade in der laufenden Theoriephase und der am 30. März startenden Theoriephase, Ihre Disziplin, Ihr Eifer und auch Ihre Kooperation für das Gelingen des situativ geforderten begleiteten Selbststudiums gefragt sein wird. Sie alle werden betreffend der Lehrvermittlung regelmäßig von Ihren Studiengangsleitungen informiert.

Es ist also keine Verlängerung der Praxisphase angedacht.

Ist eine Verpflichtung dual Studierender in einem Bereich möglich, in dem es eine aktuelle SARS-CoV-2-Infektion gibt?

Wenn es in einer Einrichtung des Dualen Partners einen Infektionsfall gibt/gab, folgen Sie bitten den behördlichen Anweisungen und beachten Sie die Schutzvorschriften und Möglichkeiten des Arbeitsrechts. Dies kann die DHBW nicht auf betrieblicher Ebene regeln.

 

Mitarbeitende der DHBW Villingen-Schwenningen

Welche Regelungen gelten für den allgemeinen Hochschul- und Verwaltungsbetrieb?

Der allgemeine Hochschul- und Verwaltungsbetrieb läuft unter Beachtung der bezüglich des Coronavirus bereits getroffenen Vorsichtsmaßnahmen weiter. Gleichzeitig werden geltende Maßnahmen - u. a. der Landesregierung - eingehalten.

Was ist mit Dienstreisen?

Dienstreisen und Fortbildungen innerhalb von Deutschland sind seit Montag, 15.06.2020 grundsätzlich wieder möglich, sollen aber auf das Notwendigste begrenzt sein.

Dienstreisen ins Ausland werden nur im Einklang mit den jeweils geltenden Reisewarnungen und -hinweisen genehmigt. Auch hier sind die Reisen auf ein Mindestmaß zu reduzieren.

 

Allgemeine Hinweise, Handlungsempfehlungen und Sonstiges

Empfehlungen des Instituts für Transkulturelle Gesundheitsforschung

Prof. Dr. Dr. J. I. Kizilhan arbeitet gemeinsam mit seinen Kolleginnen C. Klett, K. Schlegel und J. Neumann Empfehlungen zur aktuellen Situation in Bezug auf die (psychische) Gesundheit heraus. Diese Empfehlungen stehen unter den folgenden Links zur Verfügung.

Empfehlungen zur psychischen Gesundheit im Zusammenhang mit Epidemien/Pandemien

Empfehlungen zum Umgang mit Stress im Alltagsleben infolge von COVID-19

Gibt es eine Ansprechperson für Rückfragen?

Bitte nutzen Sie für Anfragen und Hinweise unser Kontaktformular.

In Ausnahmefällen stehen Ihnen auch folgende Personen für Rückfragen zur Verfügung:

E-Mail: Lagezentrum@dhbw-vs.de

Tel.: Dekanin Sozialwesen:    +49 7720 3906 - 201
Tel.: Prodekan Wirtschaft:      +49 7720 3906 - 135
Tel.: Rektor:                            +49 7720 3906 - 100
Tel.: Verwaltungsdirektor:      +49 7720 3906 - 108

Wo finde ich eine Liste der aktuellen Risikogebiete?

Wichtige Links

In diesem Bereich finden Sie eine Linksammlung öffentlicher Institutionen, die über aktuelle Maßnahmen und Richtlinien informieren, aber auch hilfreiche Tipps zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus geben.

Kontaktformular

Kontakformular zur Meldung von Verdachts- oder Infektionsfällen

Bitte melden Sie uns über das Kontaktformular umgehend Verdachts- oder Infektionsfälle.
Sie können auch Fragen oder Anregungen sowie Hinweise rund um das Coronavirus an uns senden. Nutzen Sie hierfür das Auswahlfeld „Sonstige Fragen / Hinweise“.

Füllen Sie alle Pflichtfelder vollständig aus, damit wir Sie kontaktieren können.

Bitte nutzen Sie das Formular ausschließlich für den vorgesehen Zweck – wir sehen uns gezwungen, Missbräuche zu ahnden.
Ihr Anliegen*

Datenschutzhinweis:
Die hier abgefragten Daten werden wir zur Kontaktaufnahme zu Ihnen und zur Bearbeitung Ihres Anliegens nutzen. Ist das Anliegen geklärt, werden wir die Daten umgehend löschen. Ausschließlich die Kontaktdaten (Name, Telefonnummer, E-Mailadresse) werden bei einer bestätigten Infektion auf Verlangen des Gesundheitsamtes übermittelt.