COVID-19: FAQ zum Studien- und Verwaltungsbetrieb

FAQs

Fragen und Antworten zu den aktuellen Entwicklungen sowie zum Studienbetrieb an der DHBW Villingen-Schwenningen

Die Liste der FAQs wird aufgrund der dynamische Entwicklung fortlaufend aktualisiert. Dies bezieht sich auch auf den Inhalt der einzelnen Antworten.

Letzte Aktualisierung: 22.04.2021

Verordnungen werden verlängert

Land erlässt Verordnung bis 18. April Corona / VO-Studienbetrieb (CVO) ebenfalls verlängert

Liebe Studierende,

die Landesregierung hat am 28. März die CoronaVO neu erlassen. Die Änderungen treten am 29. März 2021 in Kraft und gelten bis 18. April 2021.

Es gelten weiterhin die kommunizierten Maßnahmen.

Die zwingend erforderlichen Präsenzprüfungen im April und Mai – wie sie den betreffenden Personen angekündigt wurden – können stattfinden. Unser Hygienekonzept haben wir erweitert und bitten Sie alle weiterhin mindestens 2 Meter Abstand zu halten, FFP-2-Masken (oder Masken mit vergleichbarem Standard) zu tragen und unser Angebot der Selbsttestung wahrzunehmen, wenn Sie vor Ort sind.

Die Bibliothek bietet weiterhin ihren Service der Abholtüten und des Päckchenservice an. Infos finden Sie auf der Bibliotheksseite.


Viele Grüße und bereits jetzt frohe und erholsame Feiertage

Ulrich Kotthaus

Regeln gelten weiter bis zum 18. April - Notbremse konsequent umsetzen

Liebe Studierende, liebe Lehrbeauftragte,

nach dem Bund-Ländergespräch gestern, möchte ich mich mit einer Zwischeninformation – abzuwarten bleiben noch die Verordnungen von Land und MWK – an Sie wenden.

Vielerorts ist die Situation wieder sehr angespannt und überschreitet die 7-Tage-Inzidenz von 100. Diese Inzidenzzahl liegt in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg bei 65,4 (22. März 2021). In der gestrigen Sitzung wurde deshalb beschlossen, dass Bund und Länder die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bis zum 18. April verlängern und einen harten Lockdown über Ostern anordnen.

Kanzlerin Merkel verwies darauf, dass die Fallzahlen exponentiell ansteigen – vor allem auch durch das Vordringen der ansteckenderen Virusvariante B.1.1.7. „Wir sind in der dritten Welle. Die Lage ist ernst“, so die Kanzlerin. Unser Ministerpräsident ergänzte in der heutigen Pressekonferenz "Eigentlich haben wir mit der neuen Mutation eine neue Pandemie".

Um eine Phase der Osterruhe als Pandemiebrecher einzulegen, sollen Gründonnerstag und Ostersamstag Ruhetage mit weitgehenden Kontaktbeschränkungen werden. Es gelte dann an fünf Ostertagen das Prinzip „Wir bleiben zu Hause“.  Für uns als Hochschule bedeutet dies, dass wir von Gründonnerstag bis einschließlich Ostermontag die Hochschule schließen und damit für niemanden der Besuch der Hochschule möglich sein wird.

Inwieweit die bereits genehmigten Präsenzveranstaltungen einschließlich der Prüfungen in den kommenden Wochen realisiert werden können, ist heute verständlicherweise nicht absehbar. Wir werden mit Sicherheit Präsenzveranstaltungen in den nächsten Wochen nur bei Vorlage eines aktuellen, negativen Corona-Tests oder nach Durchführung eines Schnell-Selbsttests vor Ort an der Hochschule durchführen können. Selbsttestkits liegen uns vor, sodass wir prinzipiell testen können.

Ich möchte Sie darüber hinaus auf die Hilfegesuche des Landratsamtes und der Gesundheitsämter aufmerksam machen.  

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und -chefs der Länder wollen sich am 12. April erneut beraten. Sobald die Verordnungen des Landes und die des MWK vorliegen, finden Sie weitere Informationen auf unserer Webseite oder über Ihre Studiengangsleitung.

Viele Grüße
Ulrich Kotthaus

Bedarfsgerechte Lockerungen, wo möglich Corona-Verordnung Studienbetrieb verlängert bis 28. März

Liebe Studierende, liebe Lehrbeauftragte, liebe Duale Partner,

vergangenen Mittwoch tagte die Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsident*innen. Sie haben sicherlich die Entscheidungen und deren Komplexität über die Medien mitbekommen.

Lockerungen können auch wir an der Hochschule nicht pauschal verkünden, da unterschiedliche Aspekte berücksichtigt werden müssen. Neben der lokalen 7-Tage-Inzidenz sicherlich auch die Werte der Regionen, aus denen Sie, liebe Studierende, anreisen, leichte Fortschritte in der Quote der Geimpften, Möglichkeiten der Schnell- und Selbsttests, aber auch hochschulinterne und praktische Aspekte – etwa die Umstellung der virtuell gestützten Lehre in Präsenzlehre und die notwendige Akzeptanz, diese situationsbedingt in Kürze wieder umzukehren.

Dennoch möchten wir mit Ihnen einen Ausblick auf das Jahr 2021 wagen.


Veranstaltungen im zweiten Quartal

Alle Veranstaltungen im zweiten Quartal bleiben unverändert digital.

Wiederholungsklausuren & verschobene Klausuren im April und Mai
Die Wiederholungsklausuren der Fakultäten können aus heutiger Sicht in Präsenz in Kleinstgruppen stattfinden. Hierbei handelt es sich um wenige Studierende, die im April (Fakultät Sozialwesen) und im April / Mai (Fakultät Wirtschaft) Prüfungen ablegen werden.

Prüfungsphase im Juni
Die reguläre Prüfungsphase im Juni soll überwiegend online durchgeführt werden, da ungleich mehr Studierende geprüft werden, als im April / Mai. In begründeten Ausnahmefällen sollen aber auch Präsenzklausuren in Kleinstgruppen, besonders für Studierende im ersten Studienjahr, möglich sein.

 

Veranstaltungen im dritten Quartal

Digitale, virtuelle, hybride, geteilte, gestaffelte & Lehre in Präsenz
Der Umstieg von rein virtueller bzw. digital gestützter Lehre auf Präsenzlehre wird nicht ohne Zwischenschritte vollzogen werden können. Die Studiengangsleitungen werden hier spezifisch und je nach begründeten Bedarfen Modelle für ihren Studiengang kommunizieren und im Rahmen dessen, was durch die Verordnungen und Entscheidungen des Rektorats möglich ist, vorausschauend planen.

Findet Präsenzlehre im dritten Quartal statt, sollte sich diese auf Kurse beziehen, deren Anwesenheit von besonderer Relevanz ist (etwa Studierende des ersten Studienjahres oder Studierende im letzten Studiensemester). Kaum vorstellbar ist eine normale Präsenz ganzer Kurse in einem Raum.

Prüfungsphase September
Mit den Erkenntnissen der beiden Prüfungsphasen und den dafür zusätzlich angeschafften Schutzmaßnahmen werden wir die Prüfungen im dritten Quartal planen. Aus heutiger Sicht könnte eine Abwicklung der schriftlichen und mündlichen Prüfungen in Präsenz möglich sein.


Corona-Verordnung Studienbetrieb

Die aktuelle Verordnung zum Studienbetrieb umfasst einzelne Lockerungen – etwa auch im Bereich der Bibliotheken oder was die soziale Dimension des Studiums anbelangt (§ 2 – Erstsemesterstudierende / Jahrgang 2020). Dennoch, so heißt es in der Begründung, sind diese Regelungen der Ausnahme kein Freibrief, nunmehr dauerhaft und flächendeckend Präsenzveranstaltungen für Studierende der ersten Semester anzubieten.

Mit Lockerungen, die uns als Hochschule geboten werden – jetzt und in naher Zukunft –, möchten wir bedacht und verantwortungsvoll umgehen. Insbesondere die Virusmutationen lassen Neuinfektionen aktuell schneller ansteigen, wodurch das Infektionsgeschehen noch immer dynamisch ist.


Maskenpflicht

Die bestehende Maskenpflicht wurde in der neuen Verordnung nochmals bestärkt. In den Gebäuden ist das Tragen von medizinischen Masken mit dem Standard von FFP 2, KN 95, N95 oder Vergleichbarem erforderlich. Dies gilt auch für jegliche Veranstaltungen wie schriftliche und mündliche Prüfungen, Vorlesungen, Seminare etc. für alle Personen.

Auf dem Gelände müssen keine Masken getragen werden, wenn Personen alleine über das Gelände gehen, wohl aber, wenn mehrere Personen gemeinsam das Gelände in Gruppen begehen oder sich im Eingangsbereich sammeln. Dies betrifft im Besonderen die Situation vor und nach Präsenzveranstaltungen.

 

Lassen Sie uns gemeinsam zuversichtlich auf die kommenden Monate blicken.

Mit den besten Grüßen des gesamten Rektorats

Ulrich Kotthaus

Corona-Verordnung Studienbetrieb verlängert

Liebe Studierende, liebe Duale Partner, liebe Lehrbeauftragte der DHBW Villingen-Schwenningen,

nach der letzten Ministerpräsidentenkonferenz mit der Bundeskanzlerin vergangene Woche wurde die Corona-Verordnung auf Länderebene angepasst. Zur Verordnung Baden-Württembergs.
Auch das Landratsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises reagiert auf die aktuelle Situation mit einer Allgemeinverfügung (Ausgangsbeschränkung).

Darüber hinaus wurde die Corona-Verordnung Studienbetrieb bis zum 7. März – mit marginalen Änderungen – verlängert. Zwar sinkt derzeit aufgrund der bestehenden Maßnahmen die Zahl der Neuinfektionen (7-Tages-Inzidenzwert liegt bei 51,2 (Stand 12. Februar 2021). Dies verdeutliche – so heißt es in der Begründung –, dass die bundes- und landesweiten Maßnahmen Wirkung zeigen, dennoch bleibe nach wie vor das Ziel bestehen, Kontakte reduziert zu halten, um das Gesundheitssystem aufrechterhalten zu können und insbesondere die Kontaktnachverfolgung zu ermöglichen, aber auch die Gesundheit aller zu schützen.

In der Begründung heißt es weiter: Die Hochschulen haben auf die pandemiebedingte Einschränkung des Präsenz-Studienbetriebs im Wintersemester hervorragend und verantwortungsvoll reagiert und die notwendigen Maßnahmen eingeleitet, um ihren Studierenden vor allem mittels digitaler Lehre und anderen Fernlehrformaten gleichwohl ein ordnungsgemäßes Studium ermöglichen zu können. Auch die Neuregelungen im Landeshochschulgesetz werden angeführt.

Die Weiterentwicklung für das kommende Sommersemester hängt – so schätzt es auch das MWK ein – nach wie vor von der Entwicklung des Infektionsgeschehens und der Gesamtstrategie ab. Nach dem Bund-Länder-Beschluss vom 10. Februar 2021 könne der nächste Öffnungsschritt bei einer stabilen 7-Tage-Inzidenz von höchstens 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner durch die Länder erfolgen.

Als DHBW Villingen-Schwenningen werden wir nach wie vor die Entwicklung beobachten und weiterhin an unserer Strategie, die von anderen Standorten inzwischen übernommen wird, festhalten und den Präsenzbetrieb zunächst bis 30.6.2021 aussetzen.

Ich wünsche Ihnen allen ein erfolgreiches Semester und bleiben Sie gesund!

Mit den besten Grüßen
Ulrich Kotthaus



Rektorat beschließt Vorgehen für erstes Quartal; Ausblick ins zweite Quartal

Rektoratsschreiben vom 13. Januar 2021

Liebe Studierenden, liebe Lehrbeauftragten,

die aktuelle Corona-Verordnung des Landes und die aktuelle Corona-Verordnung Studienbetrieb liegen vor und wir haben uns dazu entschieden, die Lehre vorausschauend für das erste und zweite Quartal (Q1 | Q2) festzulegen und so für mehr Planbarkeit zu sorgen.

Grundsätzlich planen wir den Lehrbetrieb für Q1 und Q2 virtuelle bzw. digital gestützt.
Der Präsenzlehrbetrieb bleibt bis zum 30. Juni ausgesetzt.

Hinweise zum ersten Quartal:

Für dieses Quartal ist vorgesehen:

  • Der Präsenzlehrbetrieb bleibt ausgesetzt. Die Lehre findet virtuell bzw. digital gestützt statt.
  • Wir bieten Studierenden an, die Klausuren & mündliche Prüfungen virtuell bzw. digital gestützt abzulegen und bereiten uns darauf vor. Alternative Prüfungsformen neben klassischen Klausuren werden ebenfalls bedacht (beispielsweise Hausarbeiten). Student*innen dürfen freiwillig an den virtuellen Prüfungen teilnehmen. Versetzt bieten wir zu einem späteren Zeitpunkt, wenn es die Situation zulässt, Präsenzprüfungen an, sodass niemand benachteiligt wird oder sich gezwungen fühlt, das Angebot der Online-Prüfungen wahrzunehmen.
  • Klausuren können derzeit ausschließlich von Studierenden eingesehen werden, die eine Klausur nicht bestanden haben. Die Einsicht muss einzeln erfolgen, mit Maske und entsprechendem Abstand / Lüften. Der Semesternotenbescheid kann für Studierende, die einwilligen, auf die Einsicht zu verzichten, ausgestellt werden. Ansonsten wird dieser ausgestellt, sobald Klausureinsichten wieder möglich sind und alle Studierende auf die entsprechende Möglichkeit der Durchsicht aufmerksam gemacht wurden.
  • Wiederholungsklausuren finden virtuell bzw. digital gestützt statt.
  • Zweite Wiederholungsprüfungen, die in der Regel mündlich durchgeführt werden, sollen ebenfalls virtuell oder digital gestützt stattfinden; in Präsenz können sie nur begründet und mit entsprechendem Hygienekonzept (inklusive Maskenpflicht (FFP2-Masken) während der Prüfung) genehmigt werden.

Eine weitere Änderung betrifft die Bibliotheksnutzung.

  • Die Bibliothek bleibt gemäß § 1d Absatz 1 CoronaVO bis mindestens einschließlich 31. Januar 2021 für den Studienbetrieb und den Publikumsverkehr geschlossen; dies gilt nicht für die Abholung bestellter Medien und die Rückgabe von Medien. Detaillierte Informationen finden Sie auf der Webseite der Bibliothek.

Hinweise zum zweiten Quartal:

Für das zweite Quartal ist vorgesehen:

  • Der Präsenzlehrbetrieb bleibt ausgesetzt. Die Lehre findet virtuell bzw. digital gestützt statt.
  • Ob Klausuren, Klausureinsichten und Nachklausuren teilweise in Präsenz stattfinden können, hängt primär von der Entwicklung der Inzidenzzahlen ab und bleibt deshalb noch offen.

Regelungen gelten weiterhin:

Falls Sie einen begründeten Termin an der Hochschule haben, achten Sie bitte vor Ort auf die geltenden Regelungen (u.a.):

  • die Hochschulgebäude sind ausschließlich für Hochschulmitglieder, Hochschulangehörige und Dienstleister geöffnet.
  • Halten Sie mindestens 1,5 Meter Abstand.
  • Tragen Sie Maske und führen Sie die Händehygiene durch.
  • Ein Zutrittsverbot gilt (u. a.) für Personen, die an Covid-19 aktuell erkrankt sind oder in Kontakt zu einer infizierten Person stehen.

Studiengangsspezifische Informationen erhalten Sie von Ihrer Studiengangsleitung. Besuchen Sie auch unsere FAQ-Seite.
Bleiben Sie gesund.



Allgemeiner Studienbetrieb an der DHBW Villingen-Schwenningen

Wann finden wieder Präsenzveranstaltungen statt?

In einem gemeinsamen Gespräch entschied die Hochschulleitung der DHBW Villingen-Schwenningen den Präsenzlehrbetrieb bis ins zweite Quartal auszusetzen (bis 30. Juni 2021) und virtuelle bzw. digital gestützte Formate beizubehalten. Neben der Lehre werden während des ersten Quartals auch alle Prüfungen virtuell oder digital gestützt durchgeführt.

Können Prüfungsleistungen abgelegt werden?

Währed des ersten Quartals bieten wir Studierenden an, Klausuren und mündliche Prüfungen virtuell bzw. digital gestützt abzulegen. Alternative Prüfungsformen neben klassischen Klausuren werden ebenfalls bedacht (beispielsweise Hausarbeiten). Student*innen dürfen freiwillig an den virtuellen Prüfungen teilnehmen. Versetzt bieten wir zu einem späteren Zeitpunkt wenn es die Situation zulässt Präsenzprüfungen an, sodass niemand benachteiligt wird oder sich gezwungen fühlt, das Angebot der Online-Prüfungen wahrzunehmen.

Wiederholungsklausuren finden virtuell bzw. digital gestützt statt.

Zweite Wiederholungsprüfungen, die in der Regel mündlich durchgeführt werden, sollen ebenfalls virtuell oder digital gestützt stattfinden; in Präsenz können sie nur begründet und mit entsprechendem Hygienekonzept (inklusive Maskenpflicht (FFP2-Masken) während der Prüfung) genehmigt werden.

Ob Klausuren, Klausureinsichten und Nachklausuren ab dem zweiten Quartal teilweise in Präsenz stattfinden können, hängt primär von der Entwicklung der Inzidenzzahlen ab und bleibt deshalb noch offen.

Datenerhebung bei Präsenzveranstaltungen

Findet eine Veranstaltung / Prüfung in Präsenz statt, sind die für die Veranstaltung Verantwortlichen verpflichtet, von den Teilnehmenden Vor- und Nachname, Anschrift, Datum und Zeitraum der Anwesenheit sowie Telefonnummer oder E-Mail-Adresse zu erheben und zu speichern. Teilnehmende sind verpflichtet, Auskunft über diese Daten zu geben. Tun sie dies nicht, sind sie von der Veranstaltung auszuschließen. Die Daten werden vier Wochen aufbewahrt und dann gelöscht. Die DHBW Villingen-Schwenningen ist dazu verpflichtet, Behörden ggf. Auskunft über die Teilnehmenden zu übermitteln.

Benötige ich eine Wohnung in hochschulnaher Umgebung während der Corona-Pandemie?

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine pauschale Aussage zur Notwendigkeit einer Wohnmöglichkeit vor Ort geben können. Ihre Lebenssituationen können sehr unterschiedlich sein und so ein eigenes Appartement, ein WG-Zimmer oder Studierzimmer entweder am Wohn-, Arbeits- oder Studienort jeweils mehr oder weniger sinnvoll und nötig sein. Wählen Sie individuell für sich die beste Lernumgebung für Ihre Theoriephase.

 

Beratungsstellen

Die Beratungsstellen an der DHBW Villingen-Schwenningen sind wie folgt zu erreichen:

Die Studienberatung der DHBW Villingen-Schwenningen ist per E-Mail über studienberatung@dhbw-vs.de grundsätzlich von Montag bis Freitag erreichbar. Fragen können dort gestellt werden; alternativ kann ein Telefontermin vereinbart werden. Persönliche Beratungsgespräche vor Ort finden derzeit nicht statt.

Psychotherapeutischen Beratung des Studierendenwerks: Frau Timm und Frau Rettinger bieten weiterhin telefonische Beratung an. Nach Absprache ist auch ein Videogespräch möglich. Die offene Sprechstunde am Montag zwischen 11.30 und 13.30 Uhr wird weiterhin angeboten, allerdings telefonisch. Hier steht Frau Rettinger unter der 0179-1957228 telefonisch zur Verfügung.

Für persönliche Krisensituationen bietet auch die Telefonseelsorge weiterhin eine kostenfreie Beratung per Telefon (0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222), Chat oder E-Mail an. www.telefonseelsorge.de.

Bleiben Mensa und Cafeteria geöffnet?

Informationen finden Sie auf der Seite des Studierendenwerk Freiburg.

CAS Masterstudium

Das DHBW CAS führt eine eigene Seite auf der häufig gestellte Fragen und Antworten dargestellt werden.
Bitte besuchen Sie für weitere Informationen die Seite des DHBW CAS .

Exkursionen & Internationale Vernetzung

Exkursionen ins Ausland werden bis auf Weiteres nicht stattfinden. Studierende aus dem Ausland (»Incomings«), die ein Auslandssemester an unserer Hochschule absolvieren möchten, werden zunächst bis Mitte 2021 nicht aufgenommen. Das International Office arbeitet derzeit an einem virtuellen Angebot für Studierende aus dem Ausland, die geplant haben unseren Standort zu besuchen.

Ein studienbezogener Auslandsaufenthalt während der Theoriephase – auch in Nicht-Risiko-Gebieten – ist für Studierende der DHBW Villingen-Schwenningen zunächst bis Mitte 2021 nicht möglich.

Von Auslandspraktika während der Praxisphase raten wir derzeit ebenfalls ab. Eigenverantwortlich und in Absprache mit Ihren Dualen Partnern können diese jedoch grundsätzlich absolviert werden. Das Auswärtige Amt informiert auf seiner Webseite über Reisewarnungen.

Verwaltungsbetrieb

Beschäftigte der DHBW Villingen-Schwenningen werden gebeten, das Homeoffice auszuweiten, wo es grundsätzlich möglich ist, um die Infektionsgefährdung ebenfalls weiterhin so gering wie möglich zu halten.

 

Schnelltests und Selbsttests

Selbsttests vor Ort bei Präsenzprüfungen | Veranstaltungen

Folgendes gilt, wenn Präsenzprüfungen stattfinden können:

Das Hygienekonzept der DHBW Villingen-Schwenningen wurde aufgrund der ansteigenden Inzidenzzahlen für Präsenzprüfungen aktualisiert und sieht vor, dass neben den Abstandsgeboten und der Maskenpflicht sowie dem regelmäßigen Lüften auch Testungen zum Einsatz kommen.

Wir behalten uns vor, Ihnen den Zugang zu den Prüfungsräumen nur bei Vorlage eines tagesaktuellen negativen Testergebnisses zu gestatten. Wahlweise können Sie vor Ort freiwillig einen Corona Selbsttest durchführen, den wir Ihnen gerne kostenfrei zur Verfügung stellen. Informieren Sie sich rechtzeitig über Moodle oder bei Ihrer Studiengangsleitung.

Angebote Dritter

Schnelltests (sogennante Bürgertests) werden derzeit kostenlos von Apotheken, Testzentren und weiteren autorisierten Stellen durchgeführt.
Unter anderem vom Deutsches Rotes Kreuz Ortsverein Schwenningen e. V. nahe des Campus Wirtschaft. Einen Termin während der Öffnungszeiten können Sie hier vereinbaren.

 

Hochschulveranstaltungen und Seminare

Finden Hochschulveranstaltungen wieder statt?

Es finden vorerst keine Veranstaltungen statt, es sei denn, sie werden digital abgehalten. Im Einzelfall gelten Ausnahmen, die dem betroffenen Personenkreis übermittelt werden.

Studium Generale

Informationen zum Studium Generale finden Sie auf der Moodle-Plattform.

 

Gebäude und Gelände der DHBW Villingen-Schwenningen

Betretungsverbot der Gebäude und des Geländes

Ein Betretungsverbot gilt für:

• Personen (Beschäftigte, Studierende, Gastwissenschaftler*innen und andere Gäste wie Angehörige oder Handwerker*innen von Fremdfirmen), bei denen eine Corona-Infektion besteht oder die an Symptomen leiden, die auf eine Corona-Infektion hindeuten könnten

• Personen, die in engem Kontakt mit an dem neuartigen Virus erkrankten Personen standen oder noch stehen, weil sie z. diese pflegen, für die Dauer des engen Kontaktes und 10 Tage darüber hinaus, oder einem negativen Testergebnis nach dem fünften Tag nach dem letzten Kontakt mit der/den entsprechenden Person(en)

•Personen, die keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen

• Personen, die aus internationalen Risikogebieten gemäß Robert-Koch-Institut einreisen, unabhängig davon, ob sie Symptome aufweisen für die Dauer von 10 Tage nach Einreise, außer sie legen ein negativen Testergebnis vor, das frühestens nach dem fünften Tag nach Rückkehr gemacht wurde.

• Die Ausnahme eines Kurzaufenthalts <24h und die Ausnahme eines Aufenthalts mit <72h ([…]„wenn in dieser Zeit unter anderem Verwandte ersten Grades besucht werden, es der Aufrechterhaltung des Gesundheitswesens dient oder eine dringende medizinische Behandlung notwendig ist.“) sind gültig.

In jedem Fall wollen wir verantwortungsbewusst miteinander umgehen und Maßnahmen zum Infektionsschutz im Zweifel den Vorrang geben.

Sind die Gebäude der DHBW Villingen-Schwenningen zugänglich?

Die Hochschule und das Hochschulgelände sind für den Publikumsverkehr geschlossen.
Von der Regelung ausgenommen sind Dienstleister. Mitarbeiter*innen, Professor*innen und Lehrbeauftragte haben bis auf Weiteres Zutritt. Die Eingangstüren sind geschlossen zu halten.

Studierende haben nur in Ausnahmefällen Zutritt. Falls Sie einen begründeten Termin an der Hochschule haben, achten Sie bitte vor Ort auf die geltenden Regelungen (u.a.):

  • • Halten Sie mindestens 1,5 Meter Abstand
  • • Tragen Sie Maske und führen Sie die Händehygiene durch

Bibliothek

Die Bibliothek bleibt gemäß § 1d Absatz 1 CoronaVO bis mindestens einschließlich 31. Januar 2021 für den Studienbetrieb und den Publikumsverkehr geschlossen; dies gilt nicht für die Abholung bestellter Medien und die Rückgabe von Medien.

  • Digitale Dienste können Sie auch von zu Hause aus nutzen, sie sind nach wie vor alle über den VPN-Client erreichbar.
  • Zur Unterstützung bei Ihren Bachelor- und Projektarbeiten stehen neue eBooks und zahlreiche digitale Angebote bereit.
    Die Bibliothek wird gezielt eBooks einkaufen. Bei dringenden Wünschen können Sie sich an Frau Kehrer kehrer@dhbw-vs.de wenden.
  • Die Mahnungen werden ab 01.11.2020 für die aktuell entliehenen Medien ausgesetzt. Bei vorgemerkten Medien und Fernleihen bitten wir Sie, diese per Post zurückzusenden oder in die Rückgabebox in der Friedrich-Ebert-Straße 30 einzuwerfen.


Bibliotheksdienste:

Ausleihe
Studierende der DHBW-VS können per E-Mail unter bibliothek@dhbw-vs.de  Bücher vorbestellen und von Montag bis Freitag zwischen 10 und 16 Uhr an der DH abholen. Sie erhalten eine Mail , sobald die Bücher abholbereit sind. Bitte melden Sie sich telefonisch in der Bibliothek, wenn Sie zur Abholung vor Ort sind, dann wird Ihnen eine Tasche mit den Büchern vor die Eingangstür gereicht.

Versandservice
Für den Zeitraum der Bibliotheksschließung bieten wir unseren Studierenden an, Bücher auch per Post zu verschicken. Dies können wir aber nicht in uneingeschränktem Maße tun, daher gelten folgende Regelungen:

  • • es können maximal vier Bücher pro Person verschickt werden
  • • zur Bearbeitung benötigen wir folgende Angaben: komplette Signatur / Titel des Buches
  • • ebenfalls benötigen wir Ihre aktuelle Adresse und die Bibliotheksausweisnummer (siehe Rückseite Studierendenausweis unter dem Barcode)
  • • Bücher die als E-Book im Bestand sind werden nicht per Post verschickt, bitte vorher prüfen

Verlängerungen
Sie können Verlängerungen online über Ihr Bibliothekskonto erledigen. Die Medien (außer Fernleihbücher), können bis zu 10 x verlängert werden. Vorgemerkte Bücher bitten wir auch weiterhin zurückzugeben ( per Post oder die Rückgabebox).

Fernleih
Die Bestellung von Büchern und Aufsätzen aus der Fernleihe ist weiterhin möglich. Bitte teilen Sie uns nach Erhalt der Benachrichtigungsmail für die Fernleihe mit, ob Sie die Bestellungen über den Abholservice abholen oder per Post zugeschickt bekommen wollen. Die Rückgabe erfolgt per Post oder die Rückgabebox.

Zeitschriften
Zeitschriftenartikel die nur als Printausgabe in unserem Bestand sind, können direkt in der Bibliothek bestellt werden. Machen Sie genaue Angaben zum Artikel ! Bitte nutzen Sie  bibliothek@dhbw-vs.de zur Bestellung, Sie erhalten die Artikel per Mail zugeschickt.

Rückgabe
Die Buchrückgabe erfolgt entweder per Post oder über unsere Buchrückgabe-Box in der Friedrich-Ebert-Straße 30 , direkt neben dem Haupteingang.

 

Die Bibliothek informiert die Studierenden und Lehrenden kontinuierlich auf ihrer Bibliotheksseite sowie per Moodle über Aktuelles.

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Bibliothek: Telefon: 07720 3906-172/ -170; E-Mail: bibliothek@dhbw-vs.de.

 

Verhalten im Verdachts- und Infektionsfall

In meinem näheren Umfeld gibt es einen / mehrere Verdachtsfälle. Was muss ich tun?

Mit der Rückkehr aus Urlaubsgebieten werden sich die Fälle häufen, dass sich in Ihrem näheren Umfeld Verdachtsfälle auftun (Beispiele: Familienmitglieder sind bei der Arbeit, in der Schule oder ihrem sonstigen näheren Umfeld mit möglicherweise infizierten Personen in Kontakt gekommen).

Es liegt aber noch keine bestätigte Infektion bei der Person vor, die in einer nachvollziehbaren Linie zu Ihnen / Ihren Familienmitgliedern stand.

Bitte reduzieren Sie Ihre sozialen Kontakte soweit es geht bis ein Ergebnis vorliegt. Bei Fragen oder Unklarheiten nutzen Sie bitte das Kontaktformular. Ein sinnvolles und verantwortungsvolles Vorgehen sollte meist individuell besprochen werden.

Beispiel für einen Verdachtsfall

Mein Sohn wurde von der Schule nach Hause geschickt, weil ein Mitschüler Krankheitssymptome zeigt. Muss ich als Student*in / muss ich als Mitarbeiter*in zuhause bleiben?

Bitte nehmen Sie über das Kontaktformular Kontakt zu uns auf uns skizzieren Sie Ihren persönlichen Fall bzw. Ihre Frage.

 

Ich habe einen bestätigten Infektionsfall zu melden / ich bin infiziert. Was muss ich tun?

Bei einem bestätigten Infektionsfall in Ihrer näheren Umgebung oder im Falle Sie sind selbst betroffen und positiv auf das Virus getestet, greift das Betretungsverbot. Zudem informieren Sie uns bitte schnellst möglich über das Kontaktformular.
Das Rektorat wird unmittelbar Kontakt mit der Studiengangsleitung aufnehmen und das Gesundheitsamt (das bereits durch den behandelnden Arzt und die betroffene Person informiert wurde) zusätzlich informieren. Die Lehre innerhalb des betreffenden Kurses ist bis zur Klärung ausschließlich virtuell / digital gestützt durchzuführen.

 

Beispiel für einen Infektionsfall

  1. Ich bin aus einem Risikogebiet nach Hause gereist, habe einen Corona-Test gemacht, der positiv ausfiel.
  2. Ich fühle mich müde und habe Erkältungssymptome und habe bei meiner Ärztin einen Corona-Test gemacht. Dieser ist positiv ausgefallen.

Meine Kommiliton*in scheint einen Infekt (Erkältung/Grippe) zu haben, möchte aber nicht zuhause bleiben. Das ist mir unangenehm und gefährdet vielleicht die Gesundheit des Kurses. Was kann ich tun?

Wenn Sie nicht selber direkt ins Gespräch mit der betreffenden Person gehen möchten, nehmen Sie über das Kontaktformular Kontakt mit uns auf und schildern Sie die Problemlage. Wir werden Ihre Anliegen vertraulich behandeln.

 

Verpflichtung beim Dualen Partner, Praxisphasen und Phasenpläne

Besteht aufgrund der fehlenden Präsenzveranstaltungen die Verpflichtung beim Dualen Partner zu sein?

Dadurch dass der Phasenplan weiterhin gilt, können Duale Partner Studierende nicht verpflichten in die Einrichtung/das Unternehmen zu kommen. Dies gilt für die laufende Prüfungsphase sowie die kommende(n) Thoriephase(n). Prinzipiell steht es den Studierenden in dieser Situation frei, den Aufenthaltsort (Studienort, Wohnort, Arbeitsort) zu wählen. Aufgrund der aktuellen Situation haben im Moment alle Bürger*innen dafür Sorge zu tragen, Sozialkontakte so weit wie möglich zu vermeiden. Ein Einsatz im Unternehmen (Praxis) ist während der Theoriephasen nicht vorgesehen und nicht mit dem zeitgleichen Arbeitsaufwand für das online-unterstützte Studium und angeleitete Selbststudium sowie den Studienaufgaben vereinbar.

Können Studierende auf freiwilliger Basis beim Dualen Partner Aufgaben übernehmen?

Ob und wo während der Theoriephasen ein freiwilliges oder ehrenamtliches Engagement von Studierenden möglich und verantwortungsvoll ist, müssen Studierende, auch in Absprache mit Ihren Arbeitgebern jeweils individuell entscheiden. Beachten Sie, dass für die Theoriephase genügend Studienzeit bleibt – zumal die verstärkten E-Learning Einheiten nun einen besonderen Aufwand in der Theoriephase bedeuten.

Inwiefern ist die Praxisphase beim Dualen Partner betroffen?

Praxisphasen bei den Dualen Partnern der DHBW sind nicht vom Erlass des Wissenschaftsministeriums betroffen und finden weiterhin statt. Bitte nehmen Sie mögliche Änderungen / Einschränkungen / Anweisungen des Bundes bzw. Landes wahr.

Wie wirkt sich Kurzarbeit während der Praxisphasen auf das Studium aus?

Falls Sie während der Praxisphase von Kurzarbeit bei Ihrem Dualen Partner betroffen sind, melden Sie sich bitte bei Ihrer Studiengangsleitung. Je nach Dauer der Kurzarbeit und Themenstellung der Prüfungsleistung sind Verlängerungen von Abgabefristen, Bearbeitung ohne Präsenz beim Dualen Partner oder Veränderungen der Themenstellung möglich.

Der Phasenplan wird weiter regulär fortgeführt

Die Theorie- und Praxisphase setzen wir nach dem geplanten Rhythmus weiter fort. Wir wissen, dass gerade in der laufenden Theoriephase und der am 30. März startenden Theoriephase, Ihre Disziplin, Ihr Eifer und auch Ihre Kooperation für das Gelingen des situativ geforderten begleiteten Selbststudiums gefragt sein wird. Sie alle werden betreffend der Lehrvermittlung regelmäßig von Ihren Studiengangsleitungen informiert.

Es ist also keine Verlängerung der Praxisphase angedacht.

Ist eine Verpflichtung dual Studierender in einem Bereich möglich, in dem es eine aktuelle SARS-CoV-2-Infektion gibt?

Wenn es in einer Einrichtung des Dualen Partners einen Infektionsfall gibt/gab, folgen Sie bitten den behördlichen Anweisungen und beachten Sie die Schutzvorschriften und Möglichkeiten des Arbeitsrechts. Dies kann die DHBW nicht auf betrieblicher Ebene regeln.

 

Mitarbeitende der DHBW Villingen-Schwenningen

Welche Regelungen gelten für den allgemeinen Hochschul- und Verwaltungsbetrieb?

Der allgemeine Hochschul- und Verwaltungsbetrieb läuft unter Beachtung der bezüglich des Coronavirus bereits getroffenen Vorsichtsmaßnahmen weiter. Gleichzeitig werden geltende Maßnahmen - u. a. der Landesregierung - eingehalten.

Betriebsbedingte Zusammenkünfte, wie z.B. Besprechungen, sind auf das absolute notwendige Maß zu beschränken. Ein gleichzeitiger, nicht nur kurzzeitiger Aufenthalt von mehreren Personen in einem Raum, ist möglichst zu vermeiden. Ist dies betriebsbedingt nicht möglich, sind pro Personen in allen Räumen, in denen sich mehrere Personen aufhalten, mindestens zehn Quadratmeter vorzusehen. Alle Treffen mit den Beteiligten müssen dokumentiert werden.

Die Nutzung der Option des mobilen Arbeitens / Homeoffice soll – nach Möglichkeit – weiterhin wahrgenommen werden.

Was ist mit Dienstreisen?

Dienstreisen und Fortbildungen sind nur in absoluten Ausnahmefällen möglich.

 

Allgemeine Hinweise, Handlungsempfehlungen und Sonstiges

Empfehlungen des Instituts für Transkulturelle Gesundheitsforschung

Prof. Dr. Dr. J. I. Kizilhan arbeitet gemeinsam mit seinen Kolleginnen C. Klett, K. Schlegel und J. Neumann Empfehlungen zur aktuellen Situation in Bezug auf die (psychische) Gesundheit heraus. Diese Empfehlungen stehen unter den folgenden Links zur Verfügung.

Empfehlungen zur psychischen Gesundheit im Zusammenhang mit Epidemien/Pandemien

Empfehlungen zum Umgang mit Stress im Alltagsleben infolge von COVID-19

Gibt es eine Ansprechperson für Rückfragen?

Bitte nutzen Sie für Anfragen und Hinweise unser Kontaktformular.

In Ausnahmefällen stehen Ihnen auch folgende Personen für Rückfragen zur Verfügung:

E-Mail: Lagezentrum@dhbw-vs.de

Tel.: Dekanin Sozialwesen:    +49 7720 3906 - 201
Tel.: Prodekan Wirtschaft:      +49 7720 3906 - 135
Tel.: Rektor:                            +49 7720 3906 - 100
Tel.: Verwaltungsdirektor:      +49 7720 3906 - 108

Wo finde ich eine Liste der aktuellen Risikogebiete?

Wichtige Links

In diesem Bereich finden Sie eine Linksammlung öffentlicher Institutionen, die über aktuelle Maßnahmen und Richtlinien informieren, aber auch hilfreiche Tipps zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus geben.

Kontaktformular

Kontakformular zur Meldung von Verdachts- oder Infektionsfällen

Bitte melden Sie uns über das Kontaktformular umgehend Verdachts- oder Infektionsfälle.
Sie können auch Fragen oder Anregungen sowie Hinweise rund um das Coronavirus an uns senden. Nutzen Sie hierfür das Auswahlfeld „Sonstige Fragen / Hinweise“.

Füllen Sie alle Pflichtfelder vollständig aus, damit wir Sie kontaktieren können.

Bitte nutzen Sie das Formular ausschließlich für den vorgesehen Zweck – wir sehen uns gezwungen, Missbräuche zu ahnden.
Ihr Anliegen*

Datenschutzhinweis:
Die hier abgefragten Daten werden wir zur Kontaktaufnahme zu Ihnen und zur Bearbeitung Ihres Anliegens nutzen. Ist das Anliegen geklärt, werden wir die Daten umgehend löschen. Ausschließlich die Kontaktdaten (Name, Telefonnummer, E-Mailadresse) werden bei einer bestätigten Infektion auf Verlangen des Gesundheitsamtes übermittelt.