News

Landtagsabgeordnete Martina Braun besucht DHBW Villingen-Schwenningen

Direkt nach der Landtagswahl am 14. März 2021 haben die Abgeordneten ihre Arbeit aufgenommen und Verhandlungen geführt. Inzwischen konstituierten sich auch die Ausschüsse. Die Grünen Abgeordnete Martina Braun, die ein Direktmandat nach Stuttgart erhielt, besuchte am 28. Juni die DHBW Villingen-Schwenningen und tauschte sich mit Rektor Prof. Dr. Ulrich Kotthaus unter anderem über die Themen Mobilität, Corona und Digitalisierung aus.

„Mobilität im ländlichen Raum spielt eine große Rolle und ist wichtig für die Weiterentwicklung und Vernetzung dieser Räume“, so Braun, die sich als Mitglied des Ausschusses für Verkehr unter anderem für carsharing und die dafür notwendigen Apps sowie weitere Angebote einsetzt. Selbst, so erzählt sie im Gespräch, überzeuge sie die E-Mobilität und auch die Nutzung eines Fahrzeugs durch mehrere Personen, wie es bei ihr innerhalb der Familie umgesetzt werde. „Ab und zu muss man dann zwar planen, wer zu welcher Zeit das Auto benötigt, aber bisher hat das immer gut geklappt“, erläuterte sie.

„Während eines Studiums – ganz besonders während eines dualen Studiums – ist Mobilität ein zu beachtender Punkt, der sich vermutlich auch auf die Wahl des Studienorts niederschlägt: die Studierende sind – in normalen Zeiten – während der Theoriephase an der Hochschule und während der Praxisphase bei ihren Dualen Partnern, die überwiegend in der Region Schwarzwald-Baar-Kreis, Rottweil, Tuttlingen, Freudenstadt, aber auch am Bodensee, in Düsseldorf und in manchen Fällen auch in Berlin verortet sind“, erklärte der Rektor. „Das Studium erfordert daher eine gewisse Flexibilität und Mobilität. Entsprechende Angebote im ländlichen Raum wirken sich somit sicherlich positiv aus.“

Im Gespräch ging es auch um das Thema Corona. Braun informierte sich über die aktuelle Lage der Hochschule hier am Standort Villingen-Schwenningen, diskutierte über die Aussetzung des Studienbetriebs und die Corona Verordnungen betreffend den Studienbetrieb. „Der Präsenzstudienbetrieb ist noch ausgesetzt,“ erklärt der Rektor, „aber mit entsprechenden Leitplanken des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst sowie einer weiterhin stabilen Lage im Oktober planen wir derzeit wieder Veranstaltungen in Präsenz.“

Offen bleibe natürlich, wie sich die Situation bis hin zum vierten Quartal entwickeln wird. Braun und Kotthaus sind sich einig, man müsse flexibel bleiben und die Entwicklungen weiterhin beobachten.

Den Petitionsausschuss begleitet Braun in dieser Legislaturperiode nicht, dafür ist sie im Landtag im Ausschuss für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz aktiv und Mitglied im Grünen Arbeitskreis »Ländlicher Raum«.

 

Grünen Abgeordnete Martina Braun und Rektor Prof. Dr. Ulrich Kotthaus auf dem Campus Wirtschaft