News

Weiterentwicklung der digitalen Ringvorlesung »Gender & Diversity«

Die Ringvorlesung »Gender & Diversity« der DHBW Villingen-Schwenningen fand 2022 zum dritten Mal in Folge im digitalen Format statt. Seit Semesterbeginn waren Studierende des Jahrgangs 2020 sowie externe Interessierte eingeladen, sich mit der Bedeutung von Geschlechterverhältnissen im Zusammenhang mit aktuellen gesellschaftlichen Problemlagen zu beschäftigen. Geleitet und organisiert wurde die Ringvorlesung von Professorin Dr. Karin E. Sauer.

In zwölf Einzelterminen der Veranstaltungsreihe präsentierten Referent*innen aus Forschung und Praxis der Sozialen Arbeit ihre neuesten Erkenntnisse zum Querschnittsthema. So biete unter anderem die Corona Pandemie Anlass zu vertieften Analysen von geschlechtsspezifischen Arbeitsverhältnissen und Sorgetätigkeiten (vgl. Vorträge: Blank, Klus, Sälinger, Schneider). Die Referent*innen arbeiteten heraus, wie stark weibliche und männliche Stereotypien gesellschaftliche Normen in Bezug auf Gesundheit, Familie, Bildung und Beruf prägen, auch wenn diese im Alltag häufig unbewusst wirken (vgl. Vorträge: Schramkowski, Bauer).

Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis stellten eindrücklich dar, wie sich soziale Ungleichheit besonders dann verschärfe, wenn zu geschlechtsspezifischen Benachteiligungen weitere Erfahrungen von Ausgrenzung hinzukämen, z.B. aufgrund chronischer Erkrankungen (vgl. Vorträge: Joite, Malina), Behinderungen (vgl. Vorträge Rostami, Sauer), sexueller Gewalterfahrungen (vgl. Vortrag: Teubert) und Rassismen (vgl. Vortrag: Gugel).

Ein Beispiel dafür, wie solche asymmetrischen Machtverhältnisse ausbalanciert werden können, zeigten in der letzten Veranstaltung drei Vertreter der Abteilung für individuelle Chancengleichheit von Frauen und Männern der Landeshauptstadt Stuttgart. Alexander Stotkiewitz stellte die verschiedenen Bereiche ihrer Arbeit vor, insbesondere Gewaltpräventionsprojekte, die in enger Kooperation mit den Adressat*innen und Nutzer*innen der Angebote entwickelt und durchgeführt werden. Zwei ehrenamtliche Mitarbeitende, Mohammed Abdullah und Naser Rostami, berichteten über den Aufbau des von ihnen geleiteten Männercafés für Geflüchtete, das sie initiierten, als sie mit ihren Familien selbst noch in Unterkünften für Geflüchtete wohnten.

Die letzte Veranstaltung der Ringvorlesung 2022 wurde erstmals gemeinsam mit allen Diskussionsteilnehmenden live aus der DHBW Villingen-Schwenningen gestreamt. Für 2023 ist ein hybrides Format mit Teilnahmemöglichkeiten in Präsenz und digitaler Form angedacht.

Vertreter der Abteilung für individuelle Chancengleichheit von Frauen und Männern der Landeshauptstadt Stuttgart mit Karin Sauer
Vertreter der Abteilung für individuelle Chancengleichheit von Frauen und Männern der Landeshauptstadt Stuttgart mit Karin Sauer (Foto v.l. Mohamad Abdullah, Naser Rostami, Alexander Stotkiewitz, Karin E. Sauer)