News

Prämierung von Bachelorarbeiten BWL-Bank

Zum sechsten Mal stiftet die Sparkasse Schwarzwald-Baar Preise für die besten Bachelorarbeiten des Studiengangs BWL-Bank im Rahmen eines Campus Abends  "Forschung für die Praxis". Florian Klausmann, Vorstandsmitglied der Sparkasse Schwarzwald Baar, übergibt die Urkunden und Preise im feierlichen Rahmen an der DHBW Villingen-Schwenningen.

„Der Theorie-Praxis-Transfer gehört zum Markenkern der Dualen Hochschule Baden-Württemberg“ stellte Professor Dr. Marcus Vögtle, Leiter des Studiengangs BWL-Bank an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) am Standort Villingen-Schwenningen, in seiner Begrüßung der Gäste fest. Diese waren zusammengekommen, um bei der Preisverleihung für die besten Abschlussarbeiten von Studierenden des Studiengangs Betriebswirtschaftslehre Studienrichtung Bank teilzunehmen. Zum bereits sechsten Mal schüttet die Sparkasse Schwarzwald Baar das Preisgeld von insgesamt 5.000 Euro an drei Preisträger aus, die in hervorragender Weise diesen Theorie-Praxis-Transfer in ihren Bachelorarbeiten gezeigt haben. „Setzen Sie sich mit Ihrem Arbeitgeber zusammen und bearbeiten Sie aktuelle Problemstellungen aus der Praxis mit wissenschaftlichen Methoden“ so der Rat von Florian Klausmann, Vorstandsmitglied der Sparkasse Schwarzwald-Baar, an die Studierenden des 5. Semesters.

Preise
Preis – 2.000 Euro - Herr Leon Saar –Dualer Partner:  Volksbank Lahr eG - Betreuer: Prof. Dr. Disch
Thema:Bildung von Core-Portfolios aus den Fonds-Produkten der Union Asset Management Holding AG vor dem Hintergrund der Portfoliotheorie

In Zeiten extrem niedriger Zinsen ist die breite Streuung des Vermögens auch auf spekulativere Anlageformen für den renditesuchenden Anleger fast zwingend. Inwieweit hier mit dem Core-Portfolio-Ansatz das Verhältnis von Rendite und Risiko optimiert werden kann, untersucht Herr Saar in seiner Bachelorarbeit.  

Preis – 2.000 Euro - Frau Annkathrin Weber – Dualer Partner: Sparkasse Schwarzwald-Baar – Betreuer: Prof. Dr. Bedke
Thema: Konnten die im Rahmen des Investmentsteuerreformgesetzes verfolgten Ziele mit der Neufassung des Investmentsteuergesetzes erreicht werden? Ein Rechtsvergleich von InvStG 2004 und InvStG 2018

Die Steuerpolitik verfolgt viele Ziele. Dazu gehört auch, dass die Steuergesetzgebung Steuereinnahmen generiert, aber möglichst einfach ist und keine Steuerschlupflöcher zulässt. Dazu muss das Ganze noch EU-konform sein. Inwieweit das Investmentsteuergesetz 2018 hier besser ist.

Preis – 1.000 Euro - Herr Philipp Böhme – Dualer Partner: PwC - Betreuer: Dr. Jochen Sutor
Thema: Model Risks, when Modelling Interest Rate Risk

Herr Böhme betrachtet in seiner Arbeit die Vor- und Nachteile verschiedener Modelle zur Simulation des Zinsänderungsrisikos in Banken. Dieses Thema hat eine besondere Relevanz vor dem Hintergrund einer sich ändernden Zinspolitik der Zentralbanken.

Prof. Dr. Marcus Vögtle, Prof. Dr. Nils Bedke, Annkathrin Weber, Leon Saar, Philipp Böhme und Florian Klausmann, Vorstandsmitglied Sparkasse Schwarzwald Baar